Home / So Lala / Interview / Interview mit der Sängerin Alexa Feser

Interview mit der Sängerin Alexa Feser

Im Rahmen der Festlichkeiten zum diesjährigen 25jährigen Jubiläum – Tag der Deutschen Einheit – in Berlin am Brandenburger Tor haben wir uns mit der Sängerin Alexa Feser vor Ihrem Auftritt getroffen und ein unterhaltsames Interview geführt mit den Schwerpunkten: aktuelles Geschehen in Deutschland und Europa sowie Ihre Musik. Gute Unterhaltung!

Alexa Feser beim Tag der Deutschen Einheit
Alexa Feser beim Tag der Deutschen Einheit

inBerlin: Was bedeutet es für Dich heute (3.10.2015) am Brandenburger Tor zu sein?
Alexa: Ich glaube, es ist bis dato der schönste Anlass, bei dem ich bisher mitwirken durfte. Ich bin zwar für einige Mitbürger bestimmt noch eine Newcomerin, aber ich habe schon eine lange Musiklaufbahn hinter mir.

inBerlin: Kannst Du Dich zurückerinnern an die Jahr 1989/1990?
Alexa: Da war ich ungefähr 10 Jahre alt. Das lustige ist (lacht dabei), meine Eltern haben mir schon frühzeitig von der Deutschen Teilung erzählt, doch ich konnte es leider noch nicht verstehen. Ich hatte mir da mit meiner kindlichen Naivität fest vorgenommen, wenn ich groß bin, mache ich es wieder „zusammen“, das war mein großer Wunsch! Auch wenn ich keinen Plan hatte wie, ich hätte es irgendwie veranlasst. Dann saßen wir nun gespannt gemeinschaftlich vor dem Fernseher und freuten uns über die vielen Menschen an der nun offenen Mauer. Meine Eltern waren aus dem Häuschen und ich war doch ein bisschen enttäuscht, denn „ich wollte es doch eigentlich tun“.

inBerlin: Wann warst Du zum ersten Mal in der (ehemaligen) DDR?
Alexa: Ich kann mich nicht erinnern, dass ich vor dem Mauerfall in der DDR war. Danach ja, weil meine Eltern dort beruflich unterwegs waren, so war ich dann öfters vor Ort und wir wurden immer herzlich aufgenommen. Viele Leute haben mich gefragt, ob ich einen Unterschied gemerkt habe zwischen Ost und West, das war nicht der Fall gewesen.

inBerlin: Wie hat sich Deutschland in den letzten 25 Jahren entwickelt?
Alexa: Ich bin jetzt seit 9 Jahren in Berlin und hier konnte man es genau spüren, dieses Zusammenwachsen. Ich bin der Meinung, dass die Einheit das wunderbarste ist, was uns passieren konnte. Einige sehen immer noch Unterschiede zwischen Ost und West, das ist bei mir nicht der Fall. Wir haben einfach viel mehr Gemeinsamkeiten als was uns trennen könnte. Und gerade Berlin ist ein Melting Pot mit Menschen und Kulturen aus der ganzen Welt, halt eine internationale Stadt.

inBerlin: Wo soll es hingehen, mit Deutschland, in den nächsten 25 Jahren?
Alexa: Ich glaube, wir werden uns weiter öffnen, nicht nur bezogen auf die aktuelle Flüchtlingsproblematik. Und es wäre schön, wenn das Haus Europa weiter wächst. Da denke ich einfach mal positiv geradeaus.

inBerlin: Was gefällt Dir an Berlin und was zeigst Du Deinen Gästen?
Alexa: Das ganze urbanes Zeug halt und dann die vielen Bars und Clubs. Bin gerne abseits des Mainstreams unterwegs, wer will kann sich ja in den Bus 100 setzen und kann dann die wichtigsten Sehenswürdigkeiten mitnehmen (lacht). Ich bin dann gerne in Kreuzberg und Prenzlauer Berg unterwegs, gerade im Sommer ist es im Mauerpark sehr schön. Oder ein Floß mieten und auf der Spree rumpaddeln.

inBerlin: Wo kann man Dich dieses Jahr noch erleben?
Alexa: Im November geht es wieder auf Tour, u.a. in Potsdam. Details stehen dann rechtzeitig auf meiner Homepage und freue mich über alle Gäste bei den kommenden Konzerten.

inBerlin: Stehen weitere bzw. längerfristige Projekte an?
Alexa: Erstmal möchte ich dieses Jahr verarbeiten, es ist sehr viel passiert, das letzte Album und die Tour. Und bin gedanklich schon dabei neue Songs zu schreiben für das neue Album, was wahrscheinlich Ende nächsten Jahres erscheint. Mal schauen, es hängt viel von meiner „tagesabhängigen“ Kreativität ab.

inBerlin: Deine Songs haben ja schon einen gewissen Tiefgang, welcher Deiner Song passt auf den heutigen Tag?
Alexa: 
Eindeutig „Wir sind hier“, meine erste Single und steht für genau solche Ereignisse, wie dem heutigen Tage. Wir haben Schwächen, wir haben Unzulänglichkeiten, das prägt uns. Einfach Mensch sein und sich miteinander verbinden, gerade bei großen Events wie beim Fußball oder bei Konzerten oder dem damaligen Mauerfall, da ist eine ungeheure Energie, die dann freigesetzt wird.

Vielen Dank für das Interview und Alles Gute!

Homepage: alexafeser.de
FB-Seite: alexafeserofficial

About waldnase

Komme aus der Provinz und seit 1999 Berliner! Mich interessiert hauptsächlich Geschichtliches und Kreatives aus der Metropole Deutschlands.

Check Also

Christmas Show im NOCTI VAGUS (Dunkelrestaurant)

„A Merry Scary Xmas“ – das etwas andere Weihnachtstheaterstück

Was macht der Berliner eigentlich an Weihnachten: zu Mutti, ins Fitnessstudio oder vegane Smoothies mixen?  …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*