Aus der Brunnenanlage am Nollendorfplatz sprudelte Wasser in einen Rosenteich

Heute erinnert am hektischen Verkehrsknotenpunkt Nollendorfplatz in Berlin-Schöneberg nur noch ein kleiner versteckter Brunnen unter der Hochbahn, dass hier mal ein parkähnlicher Schmuckplatz angelegt war, der auf der Grenze zu Charlottenburg die Menschen zum Verweilen animierte.

1880 standen rund um den Platz, der seinen Namen einem Ort in Böhmen verdankt, prächtige Häuser und das „Neue Schauspielhaus“.

Nickelmannbrunnen Damals
Nickelmannbrunnen Damals

24 Jahre später modellierte Bildhauer Ernst Westphal dann seinen Nickelmannbrunnen (der Name ist ein alter Begriff für Wassermann oder Wassergeist) unter die neue Hochbahn und ließ aus dem Mund des glupschäugigen und froschfüssigen Wassermanns Wasser in sein halbrundes Becken fließen.

Aus dem Becken, das seitlich von zwei Delphinköpfen dekoriert ist, sprudelte das Wasser in ein Seerosenbassin, das die repräsentative Grünanlage malerisch schmückte.

1925/1926 wurde im Zuge der Umgestaltung des Hochbahnhofs die Grünanlage zurückgebaut und der Brunnen verschüttet. Auch nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Bauwerk nicht wieder in seinen ursprünglichen Zustand versetzt, auch der kleine Teich blieb verschwunden.

Der froschfüssige Wassermann sitzt im Trockenen

Erst 1990 wurde die inzwischen unter Denkmalschutz stehende Brunnenanlage wieder freigelegt. Allerdings hat der im Neubarock konzipierte Brunnen nie wieder seine ursprüngliche Aufgabe erfüllen können und schlummert nunmehr seit vielen Jahren ein trockenes Dasein und bietet einen erbärmlichen Anblick.

Selbst Politikern der Bezirksverordnetenversammlung verschiedener Fraktionen ist das unwürdige Aussehen des Brunnens bereits aufgefallen. Doch geändert hat sich bis heute (April 2024) nichts, obwohl die Denkmalschutzbehörde einer Instandsetzung positiv gegenübersteht.

Nickelmannbrunnen Heute
Nickelmannbrunnen Heute

Altbundeskanzler Helmut Schmidt, der von 1974 bis 1982 noch in Bonn die Bundesregierung anführte, und sich hier 1942 auf einer romantischen Bank (die es leider auch nicht mehr gibt) am Nollendorfplatz mit seiner späteren Frau Hannelore („Loki“) verlobte, wäre sicher auch ein Fürsprecher, all derer, die den Nickelmannbrunnen wieder plätschern lassen wollen.

Ob es jemals dazu kommt, ist also ungewiss, doch man könnte zumindest dafür sorgen, dass der Wassermann nicht im Müll versinkt und eine Infotafel aufklärt, um was für ein Denkmal es sich hier handelt.

Text und Fotos: Klaus Tolkmitt und Postkartenmotiv.

About KT-Berlin

Hallo! Mein Name ist Klaus und ich bin seit einigen Jahren im Ruhestand. Ich bin gern unterwegs, genieße die Natur oder erkunde auf Reisen Land und Leute. Der Schwerpunkt der Unternehmungen liegt in Berlin und Brandenburg. Ich will von Stadtspaziergängen und Radtouren durch den „Dschungel“ der Großstadt berichten und dabei Tipps geben und Hintergründe erklären. Berlin hat viele Persönlichkeiten, deren Spuren ich aufnehme, Geschichten die erzählt werden müssen und unzählige Ansichten, die es lohnt im Bild festzuhalten.

Check Also

junge Leute im Mauerpark (Bild von Valentin Baciu auf Pixabay)

Die besten Flirtlocations in Berlin: Wo man neue Leute kennenlernen kann

Vor allem im Sommer steckt Berlin voller Leben. Die Stadt bietet dann zahlreiche Orte, um …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.