Raus aus dem Trubel der Großstadt – im Wuhletal die Natur genießen

Ein Wochenend-Spaziergang oder eine Radtour durch das Wuhletal im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf ist nicht nur lehrreich, sondern auch erholsam. Rechts und links des Weges gibt es mehr als 250 Arten an Farn- und Blütenpflanzen, sowie zahlreiche Tierarten, darunter geschützte bzw. gefährdete Arten wie Feldhase, Mauswiesel, Bisam und Schermaus.

Der Wuhletal-Wanderweg zählt zu den bedeutendsten und längsten Berliner Wanderwegen, der die Möglichkeit bietet dem Trubel der Großstadt für ein paar Stunden zu entfliehen und einfach etwas Energie zu tanken.

tierische Zaungäste im Erpetal
tierische Zaungäste im Erpetal

Erlebnis für die ganze Familie

Der erlebnisreiche Wanderweg eignet sich für Singles oder Familien mit Kinderwagen, sowie für Rad- und Rollstuhlfahrer gleichermaßen. Rastplätze, Aussichtsplattformen und zahlreiche Bänke säumen den Rand des Weges.

Das Wuhletal entstand als Schmelzwasserrinne vor etwa 10 000 Jahren. Es erstreckt sich vom Quellgebiet der Wuhle in Ahrensfelde bis zur Mündung in die Spree in Berlin Köpenick. Mit einer Länge von ca. 20 Kilometer bildet das Wuhletal gleichzeitig den größten zusammenhängenden Grüngürtel Berlins und verbindet in Nord-Süd-Richtung die Barnimer Feldmark mit der Spreeniederung.

Der Weg führt von Ahrensfelde bis nach Köpenick. Der eigentliche Startpunkt ist der Kletterfelsen im Eichepark, 1,3 km östlich des S-Bahnhofes Ahrensfelde. Geht oder fährt man vom Kletterturm in südliche Richtung ist man nach gut 16 Kilometern am Ende des Wanderweges angelangt, dem S-Bahnhof Köpenick. Der Weg ist gut ausgeschildert und besteht aus Asphalt, festen Schotterwegen und Betonplatten. Vorbei am großen Ahrensberger Berg, überquert man die Landsberger Allee und läuft oder radelt durch einen grünen Gürtel zum Kienberg, am Rande der Gärten der Welt. Der Garten allein ist ein Besuch wert, besonders dann, wenn im Frühjahr und Sommer die Natur ihr buntes Kleid zeigt.

Wuhleradweg
Wuhleradweg

Über Kaulsdorf und die Biesdorfer Höhe wird der Weg langsam „städtisch“, bis er in Köpenick endet.

Am Wochenende wird man allerdings nicht allein auf der Strecke sein, denn der Weg ist für Fußgänger, Jogger und Hundehalter gleichermaßen beliebt. Dennoch wird man durch die sehr grüne Strecke belohnt.

Anschlussverbindungen

Wer weiter -wandern oder -fahren möchte, In Köpenick besteht u.a. Verbindung an den Spree-Radweg und am S-Bahnhof Ahrensfelde besteht Anschluss an den Barnimer Dörferweg. Es gibt aber auch eine Verbindung zur lialo-Tour: „Dörfliche Radtour von Baum zu Baum ins Erpetal“.

Bei Interesse einfach diesem Link folgen: lialo.com/tour/5me6 und man kann direkt starten. Die Tour zeigt versteckte Zeugnisse der Vergangenheit, man erfährt die Geschichte der Ortsteile und kann besonders viel Natur genießen.

Getreu dem Motto: „Von Baum zu Baum“, sind schöne, seltene, hohe, kleine, schlanke und auch dicke Bäume zu sehen, die zum Teil als Naturdenkmale ausgeschildert sind und schon allein aus diesem Grund sehenswert sind.

Text und Fotos: Klaus Tolkmitt

About KT-Berlin

Hallo! Mein Name ist Klaus und ich bin seit einigen Jahren im Ruhestand. Ich bin gern unterwegs, genieße die Natur oder erkunde auf Reisen Land und Leute. Der Schwerpunkt der Unternehmungen liegt in Berlin und Brandenburg. Ich will von Stadtspaziergängen und Radtouren durch den „Dschungel“ der Großstadt berichten und dabei Tipps geben und Hintergründe erklären. Berlin hat viele Persönlichkeiten, deren Spuren ich aufnehme, Geschichten die erzählt werden müssen und unzählige Ansichten, die es lohnt im Bild festzuhalten.

Check Also

Prager Platz

Prager Platz kennt keine namenlosen Helden

Berlin Besuchern ist der Prager Platz vielleicht noch nicht so bekannt, dafür nutzen die Berliner*innen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei × 2 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.