Home / Allgemein / Portuguese Cinema Days (30.09.-29.10.) im Kino Moviemento: Neue Filmlandschaften entdecken

Portuguese Cinema Days (30.09.-29.10.) im Kino Moviemento: Neue Filmlandschaften entdecken

Zugegeben, Berlin als waschechte Filmstadt strotzt mit einer Liste von Filmfestivals, die an Diversität nichts, aber auch gar nichts zu wünschen übrig lässt. Um nur einige zu nennen:

Fashion Film Festival
Frauen Film Festival (erstmalig Juni 2019)
Britisch Shorts

Black International Cinema
Fantasy Film Fest
Film ohne Grenzen
Italienisches Film Festival
Jüdisches Film Festival
Spanisches Filmfest

Festivalplakat Portugiesches Filmfest
Festivalplakat Portugiesches Filmfest

Für jeden auch noch abgefahrenen Geschmack ist etwas dabei. Sogar ein Festival über Pornofilme gibt es in dieser gottverlassenen Stadt. Wer sagt’s denn?!

Berlin, dieses heiße Pflaster, ist ein Paradies für Filmliebhaber. Wir erinnern uns, dass das größte Festival im Lande, die Berlinale, mitten im Herzen der Metropole stattfindet. Warum also um Himmels willen noch ein Festival ins Leben rufen? In diesem Falle geht es um ein Event, das seine Kontur noch sucht, aber schon bei der ersten Ausgabe 2018 im Portfolio die Merkmale Qualität und Basisdemokratie vorwies.

Das Portuguese Days of Cinema verzichtet bisher auf ein Kuratoren-Team. Im Vorfeld wird eine Enquete auf Facebook gemacht, was die Aficionados mit einem glühenden Herzen für das portugiesische Kino sehen wollen. Für dieses Jahr sind 6 Werke gewählt worden, die zwar ihren Parcours durch die internationalen Festival schon hinter sich haben, aber hierzulande noch nicht in die Kino kamen.

Flyer Außenseite
Flyer Außenseite

João Salaviza – Berlinale-Routinier

Die Abschlussgala der Berlinale 2012 hatte noch etwas Besonderes. Nicht nur nahm ein Regisseur den Preis für den besten Kurzfilm entgegen. Er hielt eine flammende Rede zur Situation der Filmförderung im kleinsten Land Europas. Zu diesem Zeitpunkt stand der portugiesische Autorenfilm, also das Art-Haus-Cinema, vor dem Aus. Die Rede hatte gewirkt. Ganz Europa schaute nach Portugal und der Widerstand der Filmlandschaft war auch nicht ohne. Die Rede vom Regisseur João Salaviza war eine Weichenstellung und ein Warnzeichen zugleich. Seitdem sind die Autoren-Filme aus Portugal aus der Festivallandschaft in Europa nicht mehr wegzudenken. Auch bei der Berlinale, sektionübergreifend, ist der zeitgenössische portugiesische Film eine feste Größe.

Als einer der einflussreichen Regisseure der jungen Generation konnte João Salaviza auch beim diesem Festival nicht fehlen. Der Abschlussfilm geht auf sein Konto und auf das seiner Partnerin, der brasilianischen Filmemacherin Rene Nader Messora.

Der Film »Chuva é Cantoria na Aldeia dos Mortos« mit der (zugegebenermaßen) unglücklichen englischen Übersetzung »The Dead and the Others«, wurde gänzlich im brasilianischen Urwald gedreht, dort wo zur Zeit Indianer um ihr Gebiet, um ihre Heimat und um ihr Leben fürchten müssen. Der Plot, dass ein junger Indianer sein Glück in der Stadt versucht, könnte nicht besser den Zeitgeist der brasilianischen Gesellschaft widerspiegeln.

Der Abschlussfilm
Der Abschlussfilm

Bewegung bitte!

Moviemento heißt auf Spanisch »Bewegung«. Das Programm findet im Neuköllner Kino … statt. Süchtige nach völlig neuen und unvorhersehbaren filmischen Entdeckungen sind hier gut aufgehoben. Neu in der zweiten Ausgabe dieses Festivals ist die Einführung von Publikumsgesprächen nach jeder Vorstellung. Ein kleiner Umtrunk aus bestem Portwein rundet den Abend ab. Die Eintrittspreise sind auch sehr human (5 Euro)* und laden zum Genießen ein, auch für diejenigen, die neugierig genug sind für Neues.

Los geht’s. Film ab!

Die Filmwerke:

30.09 – 19:30 – RUTH

António Pinhão Botelho, 2018, Drama
Deutschland Première.

Der Regisseur wird anwesend sein.

Event: https://www.facebook.com/events/2595505647161854/
Trailer: https://vimeo.com/262969873

07.10 – 20:00 – RAIVA / RAGE (Sérgio Tréfaut, 2018)

Sérgio Tréfaut, 2018, Drama
Event: https://www.facebook.com/events/522307831858057/
Trailer: https://vimeo.com/293322986

17.10 – 20:00 – PRONTO, ERA ASSIM (Kurzfilm, 13Min)

LUZ OBSCURA / OBSCURE LIGHT (Susana de Sousa Dias, 2017)

Trailer: https://vimeo.com/266108979

21.10 – 20:00 – DIAMANTINO

Gabriel Abrantes + Daniel Schmidt, 2018, Drama
Event: https://www.facebook.com/events/456174878312163/
Trailer: https://youtu.be/SYODfRbptIA

29.10 – 20:00 CHUVA É CANTORIA NA ALDEIA DOS MORTOS / THE DEAD AND THE OTHERS

João Salaviza + Renée Nader Messora, 2018, Drama
Event: https://www.facebook.com/events/494293298071482/
Trailer: https://youtu.be/4bkVh53sBrI

*Es empfiehlt sich VORAB zu reservieren.

Mehr Infos zum Kino(programm): https://www.moviemento.de

About Fatima Lacerda

ein paar Infos über mich

Check Also

Siegessäule in Berlin-Tiergarten

Der neue Job in Berlin

Berlin war immer schon beeindruckend, das weiß niemand besser, als die Berliner selbst. Die Stadt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.