Home / Gesellschaft / Buchempfehlung: „Das Betriebssystem erneuern“ – Alles über die Piratenpartei

Buchempfehlung: „Das Betriebssystem erneuern“ – Alles über die Piratenpartei

In den letzten Jahren mischte eine neue Partei die Politikszene gehörig durcheinander, die Rede ist von der Piratenpartei! Diesem Phänomen, ob Eintagsfliege oder ein neuer Fels in der Parteienlandschaft, dem sind die Autoren Stefan Appelius und Armin Fuhrer in dem neuen Buch „Das Betriebssystem erneuern“ auf den Grund gegangen. Angefangen haben die deutschen Piraten offiziell am 10.September 2006, zunächst im kleinen Kreis und einige Vorstände warfen in der Anfangszeit schnell das Handtuch. Mitte des Jahres 2009 kam es zum Durchbruch in der öffentlichen Wahrnehmung, da die Ministerin Ursula von der Leyen, Internetsperren einführen wollte und damit eine große Empörung in den weiten des Internets auslöste.

Letztendlich war die Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses im September 2011 entscheidend, wo die Piratenpartei 8,9% der Stimmen auf sich vereinen konnten, dann wurde auch der letzte Zweifel beseitigt, dass eine neue politische Kraft in Deutschland zugegen ist.  Ein weiterer Erfolg war die Landtagswahl im Saarland im März 2012 mit 7,4% Stimmanteil. Die Piraten haben frischen Wind in die Parteienlandschaft gebracht, mit neuer Transparenz, offenen Diskussionen, Aktivierung neuer Wählerschichten und einer starken Verbundenheit zu den Themen Internet / Freiheit und Bürgerrechte.

Das Betriebssystemerneuern - Piratenbuch
Das Betriebssystem erneuern – Piratenbuch

Das „Piraten“-Buch ist in zahlreiche Kapital bzw. Artikel gegliedert, welche jeweils einen Aspekt beleuchten wie „Alles Anfing“, „Aktivisten aus dem Internet“, „Die Piraten und ihre Anhänger“, „Für ein bedingungsloses Grundeinkommen“, „Das Piratenprogramm – Mut zur Lücke“ oder „Piratinnen – Postgender im Kegelclub“. Neben umfangreichen Analysen der letzten Wahlen – Programm, Piratenwähler, politische Reaktionen geht es auch um einzelne Personalien wie Christopher Lauer, Klaus Peukert, Marina Weisband und Jens Seipenbusch, die die Piratenpartei auf ihre Art geprägt haben. Im letzten Teil des über 330 Seiten umfassenden Buches geht es um die Landesverbände und deren Entwicklung, einen Ausblick und im Anhang befindet sich eine TwitterAccount-Liste von 100 Piraten/-innen.

Obwohl Politik eher eine trockene Materie ist, beweisen die Autoren mit Ihrem Schreibstil, das es interessant sein kann, sich damit zu beschäftigen. Am interessanten sind meist die Geschichten hinter den Kulissen, unterstützt wird dies mit einigen zum Teil bis dato unbekannten S/W-Bildern. Dazu haben die Autoren viele Gespräche mit Piraten/-innen geführt und sind so jetzt vielleicht selbst die profiliertesten Experten, wenn es darum geht, wer oder was sind die Piraten. Ein Fazit (Ausblick) haben die Autoren natürlich auch gezogen aber dies wird hier nicht verraten. Empfehlenswert ist die Lektüre für Alle, welche sich aktuell mit Politik auseinander setzen bzw. dies in der Zukunft angehen möchten. Das Buch: „Das Betriebssystem erneuern“ – Alles über die Piratenpartei ist im gut sortierten Buchhandel erhältlich oder direkt beim Berlin Story Verlag.

About waldnase

Komme aus der Provinz und seit 1999 Berliner! Mich interessiert hauptsächlich Geschichtliches und Kreatives aus der spannendsten Metropole Deutschlands.

Check Also

FoL, Berlin leuchtet 2017 - Berliner Dom

Impressionen von Festival of Lights 2017 / Berlin Leuchtet 2017

Alle Jahre wieder – leuchtet es wieder in der Stadt, die beiden mittlerweile etablierten Events …

3 comments

  1. Als treibende Kraft hinter den Piraten, die nicht nur sie, sondern einen Zeitgeist umfasst, sehe ich einen neuartigen, bisher noch kaum sichtbaren Sozialliberalismus, dessen Entstehung ich versucht habe zu skizzieren: http://mensch-im-internet.de/etwas-sozialismus-kapital-liberal

  2. Ich habe mir mal Gedanken um die Piraten gemacht. Vielleicht interessiert das auch. (-:
    http://sensatzionell.blogspot.com/2012/09/piraten-macht.html

  1. Pingback: “Das Betriebssystem erneuern” im Blog inBerlin | Berlin Story

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*