Fundstück: Café Achteck

„Café Achteck“, so lautet der Kosename der Berliner zu den achteckigen grünen Pissoirs, welche noch an einigen Ecken in Berlin herumstehen. Allerdings sind viele der letzten noch vorhanden Exemplare nicht mehr in einem guten Zustand, Ausnahmen bestätigen die Regel, wie am Senefelder Platz, siehe folgendes Foto (ein unrühmliches Beispiel steht auf dem Boxhagener Platz). Seit 1878 wurden diese zumeist grünfarbenen Lokalitäten in Berlin aufgestellt, 1920 gab es über 142 davon und heute sind es noch ca. 30 Stück verteilt auf die ganze Stadt. Die auf dem Foto abgebildete „Lokalität“ ist der Standard und ausschließlich für Männer gewesen, es gab größere Varianten, welche auch für das weibliche Geschlecht zugänglich waren

Mehr Infos und Fotos, gibt es bei Wikipedia.

Café Achteck am Senefelder Platz
Café Achteck am Senefelder Platz (klicken zum vergrößern)

About waldnase

Komme aus der Provinz und seit 1999 Berliner! Mich interessiert hauptsächlich Geschichtliches und Kreatives aus der spannendsten Metropole Deutschlands.

Check Also

Kirschblüten

Wenn die Zierkirschen blühen

Wenn der Frühling in Berlin sein erstes Grün ausbreitet, dann blühen auch die 1.100 japanischen …

2 comments

  1. Bei uns am U-Bahnhof Mariendorf gibt es auch noch ein Cafe Achteck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.