Home / So Lala / Bücher / Buchbesprechung: Geheime Orte in Köln

Buchbesprechung: Geheime Orte in Köln

Von Geheimen Orten in Berlin und Brandenburg haben wir euch ja schon berichtet (Link Artikel Berlin / Link Artikel Brandenburg). Falls es euch mal in Richtung Köln verschlagen sollte, hilft euch dieses Buch beim Erkunden und Entdecken 20 nicht ganz so bekannter Orte, mal fernab von typischen Touri-Zielen. Ich denke auch für Köln-Kenner wird hier noch einiges neues dabei sein.

Insgesamt werden in dem Buch 7 Touren vorgestellt. Die innere Umschlagsseite enthält eine Karte, auf der ihr sehen könnt, wo euch die Touren lang führen. Steckbriefe zu jedem Artikel fassen wesentliches noch mal kurz zusammen und geben weitere Hinweise und Tipps, z.B. für Gastronomie in der Nähe und Anreisemöglichkeiten.

Starten wir mit Tour 1 – Rund um den Ebertplatz. Wer das 1. Ziel dieser Tour – den Kronleuchtersaal – erreichen will, der muss erstmal runter und zwar ganze 6 Meter, ab in die Kölner Kanalisation. Wie kommt nun so etwas „Pompöses“ unter die Erde? Nun, die Kölner Kanalisation sollte 1890 mit einem glänzenden Festakt eingeweiht werden, zu der auch der deutsche Kaiser Wilhelm II. eingeladen war. Also wurde das „Regenentlastungswerk“ eigens mit zwei prächtigen Kronleuchtern geschmückt – leider umsonst, denn der Kaiser kam nicht vorbei. Die Kronleuchter blieben und sind inzwischen durch einen elektrischen Nachbau ersetzt. Der hinter einer Stahltür verborgene Abstieg zum Kronleuchtersaal heute nur zu Führungen und Veranstaltungen (z.B. Konzerten) geöffnet.

Auf der Tour 1 könnt ihr ansonsten noch einen weitestgehend im Original erhaltenen „Angstbunker“ (= Luftschutzbunker) und einen Rosengarten auf dem Fort X (Wehranlage von 1825) begutachten, bei dem Adenauer seine Finger mit im Spiel hatte.

Tour 2 führt euch in die Kölner Innenstadt. Im Gewölbe der Kirche Groß St. Martin wandelt ihr auf den Spuren der Römer in Köln und durchschreitet 2.000 Jahre Baugeschichte. Finden könnt ihr z.B. Überreste einer alten römischen Sportanlage mit Schwimmbad. Außerdem erfahrt ihr im Rahmen dieser Tour mehr zum 4m hohen und 26m langen „Liebe deine Stadt“-Schriftzug.

Bei der Tour 3 geht’s am Rhein entlang. Hier stoßt ihr auf die Bastei, in den 1920er Jahren errichtet auf dem Sockel einer alten preußischen Befestigungsanlage und eines der ersten Panorama-Restaurants überhaupt. Ein eher unscheinbares rundes Betongebilde am Deutzer Rheinufer ist wiederum der Eingang zum Einstiegsschacht in den Fernwärmetunnel der RheinEnergie AG – ein begehbarer Tunnel, der 461m unter dem Rhein entlang führt. Im Dunkeln entdecken sollte man das Pumpwerk, denn es leuchtet je nach Pegelstand des Rheins in unterschiedlichen Farben.

Tour 4 zeigt euch in der Südstadt den Hochbunker Elsaßstraße, der als Wohnhaus „getarnt“ ist. Weiter geht’s zur Militärringstraße. Diese verläuft – wie der Name schon sagt – entlang 15 alter militärischer Anlagen des ehemaligen Äußeren Festungsrings der Stadt Köln, heute einbezogen in einen Grüngürtel. Zu besichtigen gibt es z.B. ein Festungsmuseum mit Skulpturenpark. Wer von Natur noch nicht genug hat, der besucht den Kalscheurer Weiher, genehmigt sich ein Bier im Biergarten oder leiht sich ein Tretboot aus. Wasservögel sind dank Vogelinsel in der Mitte des Weihers in großer Zahl vertreten.

Tour 5 – Der Kölner Süden und Tour 6 – Der Kölner Norden zeigen euch alte Kirchen, den Bunker auf dem Kölner Zentralfriedhof, einen 29m hohen „Werksbunker“, die älteste Fußballtribüne Deutschlands sowie ein ehemaliges Bahnbetriebswerk von 1914, in dem u.a. verschiedene Lokomotiven und Waggons besichtigt werden können.

Und schließlich Tour 7, eine Tour rechts des Rheins. Auf dieser Tour geht’s noch mal ab ins Grüne, ins Gremberger Wäldchen mit seiner Gedenkstätte für die Opfer des ehemaligen hier eingerichteten Arbeitslagers. Dann weiter zu den Hallstattgräbern, diese Hügelgräber sind Zeugnissen der Frühgeschichte um 800 – 450 v. Chr. Und zu guter Letzt noch die Wahner Heide, gelegen auf ehemaligem militärischem Sperrgebiet.

„Geheime Orte in Köln – Ein Ausflugsführer“ von Ruth Dangelmaier ist erschienen im Nicolai-Verlag, 144 Seiten mit 65 Abbildungen, ISBN 978-3-89479-933-5, Preis 12,95 EUR. Die Autorin ist Kunsthistorikerin und Lektorin und lebt seit vielen Jahren mit ihrer Familie in ihrer Wahlheimat Köln.

Geheime Orte in Köln

About sunnykat

War 4 Jahre lang "Berliner" - im Moment hat es mich ins Rheinland verschlagen. Aber mein Herz geht immer noch auf, wenn ich nach Berlin komme! :-)

Check Also

U-Bahnnetz Berlin

Infografik: Europäische U-Bahnnetze

Die heutige Infografik bzw. Infografiken informieren uns über die fünf verschiedene U-Bahn-Netze von großen europäischen …

One comment

  1. Ich interessiere mich echt sehr für geheime oder auch verlassene Orte. Nach Köln werde ich definitiv noch fahren um mir ein paar Orte anzuschauen. Danke für diesen Beitrag!

    Dominik von
    die-haarentfernung.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*