Home / Gesellschaft / Zu Gast bei EXIT Berlin – Escape Games

Zu Gast bei EXIT Berlin – Escape Games

Und wieder hat es uns in ein „Escape the Room“ – Spiel verschlagen, dieses Mal im Herzen der Stadt bei EXIT Game in der Klosterstr. 62. Herhalten muss dafür ein Luftschutzbunker des ehemaligen DDR Fernmeldeamtes. Normalerweise sollten dort im Notfall bis zu 200 Personen Schutz finden, nun geht es heutzutage für die „Gäste“ vielmehr um das ‚raus kommen’, als um das ‚rein dürfen’. Tatsächlich sind vor Ort nach einige DDR-Utensilien ersichtlich, angefangen von alten Geographie-Karten bis zu hin zu Schreibmaschinen-ähnlichen Objekten, wofür auch immer.

Ein Zimmer des Mad House - Game bei EXIT Berlin
Ein Zimmer des Mad House – Game bei EXIT Berlin

Wir haben uns für das MAD HOUSE (Freigabe ab 16 Jahren) entschieden, wohl das schwierigste Game in dieser geschichtslastigen ehemaligen offiziellen DDR-Institution. Nach einem kurzweiligen informativen Video-Intro und Einweisung unseres Gamemasters (in diesem Fall weiblich) – wo und wie was genau abläuft – ging es auch schon los, eingeschlossen im ersten Raum einer Nervenheilanstalt und wir wollten so schnell wie möglich raus – bloß wo ist der Ausgang? Der sich ja naheliegend ein paar Räume weiter befindet. Daher lag es jetzt an uns innerhalb von 66 Minuten, die entsprechenden Rätsel zu knacken. Zumeist einen 4stelligen Buchstaben und Zahlencode zu finden um das jeweilige Schloss zu öffnen. Wenn es nicht klappte, konnte man sich die Unterstützung (kleine Tipps) des Gamemasters anfordern, Antworten gab es dann auf einen Monitor (in fast jedem Raum verfügbar).

Die Räume sind unterschiedlich gestaltet mit Fokus einer Nervenheilanstalt, mal dunkel mal hell, letztendlich war immer ein bisschen Gehirnschmalz gefragt und ein sehr genaues Hinschauen sowie prüfen aller Objekte (welche nicht mit einem Aufkleber versehen sind, anscheinend wird sonst alles auf den Kopf gestellt). Leider müssen wir ehrlich gestehen, wir haben es zeitlich leider nicht geschafft, eine Aufgabe hatte uns zu lange aufgehalten bzw. wir haben den Hinweis nicht gefunden. So hatten wir knapp das Ziel verfehlt… aber dabei sein ist alles, so haben wir wenigstens den Monitor exzessiv flackern sehen und volle 66 Minuten abgeräumt;o)

Fazit: Alles in Allem sehr gut gemacht, haben uns von Anfang an wohl gefühlt und wurden von der ehemaligen Luftschutzbunker-Location gleich in den Bann gezogen. Rätsel waren gut, evtl. ein bisschen zu viel Zahlenschlösser vllt. gibt es ja weitere mögliche Alternativen ähnlich der Kugel und den Magneten, upps nicht zu viel verraten. Einfach selbst probieren. Daher schauen wir wahrscheinlich noch mal vorbei, aktuell stehen noch drei weitere Games zur Verfügung (alles jeweils in Deutsch oder Englisch): Secret Prison (mit DDR-Bezug) / Hackers Home Reloaded / Alien Invasion.

Link: exit-game

Briefingraum bei EXIT Berlin
Briefingraum bei EXIT Berlin

About waldnase

Komme aus der Provinz und seit 1999 Berliner! Mich interessiert hauptsächlich Geschichtliches und Kreatives aus der spannendsten Metropole Deutschlands.

Check Also

Duato | Shechter (Foto Fine Art: Yan Revazov)

Nachlese zu „Duato | Shechter“

Dass das Repertoire von Ballett, weiter gefasst werden kann als Nussknacker und Schwanensee, dürfte spätestens jetzt …

One comment

  1. Da bin ich jetzt echt mal gespannt, wir haben bei Groupon für den Live Escape Room in Bochum gebucht. Habe eigentlich nur durch Zufall von diesem „Spiel“ erfahren und fand es interessant. Was ich nur nicht verstehe, sind die verschiedenen Altersangaben. In Bochum dürfen Kinder ab 10 Jahren mit Eltern rein, ab 14 ohne und in Wuppertal ist das Mindestalter 16?! Nach dem Bericht bin ich jetzt echt mal gespannt, wie es wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*