Home / So Lala / Unterhaltung / Berlin – Stadt der Flyer und Plakate

Berlin – Stadt der Flyer und Plakate

Berlin ist in vielerlei Hinsicht einzigartig in Deutschland/Europa oder sogar in der Welt. Sogar in der Zettelwirtschaft, welches sich niederschlägt an den unzähligen Plakaten an den Wänden, Zettel/Flyer an Laternen oder drinnen in Cafés/Supermärkten an den schwarzen Brettern. Ein kleiner Sprung zurück, vor über 100 Jahren war u.a. die Lithographie ein gängiges Druckverfahren für Plakate, heute wäre es viel zu aufwändig, daher gibt es nur noch wenige Druckwerkstätten u.a. in Berlin, wird aber gerne noch in der Kunstszene angewendet.

In der Bildergalerie haben wir einen kleinen Querschnitt zusammengetragen, was wir auf den Berliner Straßen und Wänden in den letzten Jahren so gefunden haben. Zu Wahlzeiten dominieren natürlich die Wahlplakate mal mehr oder weniger originell, manchmal auch von Passanten verschönert z.B. mit Malstiften um einen Spruch zu ergänzen oder um optisch ein paar Optimierungen vorzunehmen. Ansonsten nehmen Plakate von Veranstaltungen – zumeist Musikkonzerte aber auch Lesungen/Vorträge – einen großen Raum ein. Die Revaler Straße im Friedrichshain kann fast schon als Plakatmeile bezeichnet werden, denn die Außenmauer vom RAW-Gelände hat kaum noch eine unplakatierte Stelle. Legendär sind auch die kleinen Zettel an Laternen, zwecks GESUCH oder GEFUNDEN. Anfangen von Hilfegesuche wie  „ich hab Dich gestern dort gesehen und Du hast jenes getragen…. Bitte melde Dich unter…“ bis hin zu Angeboten ala Baby-Sitting, Nachhilfe bei Sprachkursen oder Schlüssel wurden verloren.

Für die Erstellung von Plakaten schwören viele Grafiker und Künstler auf die Programme Illustrator, Indesign und Photoshop aus dem Hause Adobe. Bevor es zum eigentlichen Druck geht, sollte man sich kompetent in Ruhe beraten lassen – da Farben, Schriften, Auflösung und sonstige Druckdaten im Druck oftmals anders erscheinen als am Monitor. Das ist heutzutage sogar online auf cewe-print.de und ohne Zeitstress möglich, mit großer Auswahl und oft günstiger als der Copy-Shop um der Ecke. Dann steht dem ersten eigenen Plakat oder Flyer nichts mehr im Wege, was ähnliche Glücksgefühle auslösen könnte wie die Pioniere, welche vor 100 Jahren die Lithographie-Druckkunst salonfähig gemacht haben.

Ansonsten viel Spaß beim Stöbern in der Bildergalerie, Ergänzungen können gerne per Kommentar vorgenommen werden.

Bildergalerie (klicken zum vergrößern):

About waldnase

Komme aus der Provinz und seit 1999 Berliner! Mich interessiert hauptsächlich Geschichtliches und Kreatives aus der spannendsten Metropole Deutschlands.

Check Also

Flughafen Tegel

Volksentscheid Flughafen Tegel – Gift für den Wohnungsmarkt?

Im Rahmen der vergangenen Bundestagswahl durften die Berliner zusätzlich über ein regionales Politikum abstimmen. Und …

One comment

  1. Vielen Dank für diesen Artikel. Werden Flyer nach wie vor in großem Umfang eingesetzt, so haben die Plakatdrucker sicherlich mit Umsatzeinbußen zu kämpfen. Die Konkurrenzmedien werden immer stärker und der Stellenwert des Plakates im Marketingmix verliert von Jahr zu Jahr. Die Meßbarkeit und damit die Frage nach dem ROI wird immer öfter gestellt. Wo seht ihr die Stärken der Plakatwerbung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*