Home / Architektur / Lost Place: Die alte Siemensbahn

Lost Place: Die alte Siemensbahn

Wer nicht weiß, was es damit auf sich hat, sieht von „unten“ nur eine Hochtrasse – nichts Besonderes in Berlin, wo die S-Bahn öfters über den Köpfen der Menschen entlang führt. Von „oben“ jedoch ergibt sich ein ganz anderes Bild. Statt vorbeirauschender S-Bahn-Wagen

herrscht auf der Trasse der alten Siemensbahn Stille – Vogelgezwitscher ausgenommen. Die Natur macht sich breit. Links und rechts des Bahndamms wachsende Bäume strecken ihr frisches Grün in die Mitte und auch im alten Gleisbett sprießt so einiges. Die alten Holzbohlen sind von Moos überzogen.

Wer auf den Schienen spazieren geht stößt irgendwann auf ein rostiges Tor. Ist man hindurchgeschlüpft führt einen der Weg hin zum alten S-Bahnhof Wernerwerk. An diesem „Geisterbahnhof“ hält heute kein Zug mehr. Bohlen liegen aufgetürmt auf den Gleisen, das Wärterhäuschen ist mit Graffiti besprüht, kein Bahnhofsschild zeugt von der Vergangenheit. Wer den Weg fortsetzt und mutig von Bohle zu Bohle balanciert, sieht Farbtupfer zwischen den Schienen – kleine weiße und rosa Blümchen. Irgendwann jedoch geht es nicht mehr weiter. Abgesperrt durch Stacheldraht endet der Weg vor einer Eisenbahnbrücke über die Spree, die das andere Ufer nicht erreicht.

Und hier etwas zur Geschichte der Siemensbahn:

Die S-Bahn-Strecke wurde durch Siemens zwischen 1927 – 1929 gebaut, die damit einen besseren Anschluss der vielen Werks-Pendler schaffen wollte. Die ursprünglich 4,5 km lange Strecke führte als Hochbahntrasse vom Bahnhof Jungfernheide zu den eigens erbauten Bahnhöfen Wernerwerk, Siemensstadt und Gartenfeld. Ca. 17.000 der damals 90.000 der Siemens-Arbeiter nutzten die im 5 Min.-Takt fahrende Bahn.

Nach dem 2. Weltkrieg waren Aufbauarbeiten nötig, die Strecke hatte Schäden genommen, eine Brücke war gesprengt worden und das 2. Gleis ging als Reparations-leistung in die Sowjetunion, erst 1956 fuhr man wieder zweigleisig. Die hohen Fahrgast-zahlen wurden jedoch aufgrund des zwischenzeitigen Umzugs des Siemens-Hauptsitzes nach München nie mehr erreicht, die Strecke wurde eine der am wenigsten genutzten in Berlin. Nach dem Reichsbahnerstreik 1980 wurde der Betrieb nicht wieder aufgenommen, schließlich konnte die Siemensstadt seit diesem Jahr auch über die U7 erreicht werden. Die Wiederaufnahme des Bahnbetriebs ist mehr als unwahrscheinlich, vor allem, weil inzwischen ein Teil des Bahndamms abgetragen wurde und eine Brücke über die nach dem Neubau der Schleuse Charlottenburg verlegte Spree fehlt. Da ein Teil der Strecke inzwischen unter Denkmalschutz steht, bleibt uns die alte Siemensbahn jedoch weiter erhalten.

Hier ein paar Impressionen von meinem Spaziergang:

About sunnykat

War 4 Jahre lang "Berliner" - im Moment hat es mich ins Rheinland verschlagen. Aber mein Herz geht immer noch auf, wenn ich nach Berlin komme! :-)

Check Also

Statistik: Alter der Einwohner Berlins 2016

Berlin wächst und wächst

Das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg hat eine neue Statistik herausgegeben mit der Aussage, das mit …

No comments

  1. Ich finde es immer wieder faszinierend wie schnell sich die Natur, vom Menschen geschaffene Bauten, zurückerobern kann. Danke für die Impressionen; es ist wunderschön.

  2. Der Handwerker

    Immer wieder absolut faszinierend zu sehen solche Plätze, an die man ja selbst nur recht selten gelangt und wenn dann durch puren Zufall. Sehr cool!

  3. Da kann ich euch Recht geben. Immer wieder ein Erlebnis an solche Plätze zu kommen. Zum Glück gib es solche Plätze sehr viele beim GeoCaching.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*