Berliner Nachtleben – eine Einführung

Wenn der Tag zur Nacht wird,zeigt sich die Hauptstadt Deutschlands von einer ganz anderen Seite. Egal ob Nobel-Bar, Underground-Club oder relaxter Strandbar, der besondere Charme Berlins liegt in seiner multikulturellen Vielfalt und dezentralisierten Hotspots verteilt quer über die Stadt.

Hackesche Höfe - Berlin Mitte

Hackesche Höfe – Berlin Mitte

Überall und Nirgendwo

Wer gerne in einer Nachbarschaft bleiben möchte aber nichts von der Vielfalt Berlins verpassen will, sollte sich nach den bekannten Szenekiezen orientieren.  Die wohl bekanntesten liegen neben der Kreuzberger Oranienstraße, an der Simon-Dach-Straße, dem Boxhagener Platz im Friedrichshain, dem Kollwitzplatz im Prenzlauer Berg und dem Nollendorfplatz in Schöneberg. Wer es etwas gehobener bevorzugt, sollte einen Besuch in die Hackeschen Höfe einplanen und kann sich dort die ganze Nacht zwischen Bars, Clubs und Restaurants entscheiden. Auch beliebt ist der Gendarmenmarkt der zum Zentrum der Berliner Schickeria geworden ist.

Berlins Strände

Wohl eher weniger bekannt sind Berlins Strände und die damit verbundenen abendlichen Ausgehmöglichkeiten. Vor allem in den letzten Jahren haben sich zwischen der East-Side-Gallery und dem Reichstag zahlreiche Strände sowie Strandbars etabliert und bieten einen unvergesslichen Abend am Wasser an. Bekannte Clubs der Berliner Szene sind hier zum Beispiel das Watergate, welches mit berühmten Technobeats die tanzenden Mengen zum Brodeln bringt. Wer es etwas alternativer mag, sollte sich auf jedenfall in den Club der Visionäre wagen. Die große Terrasse und der Bootssteg bieten Besuchers die ideale Ausrede zum Luftschnappen und Aussicht genießen.

Club der Visionäre - Berlin Treptow

Club der Visionäre – Berlin Treptow

Berliner Clubs

Als europäische Partymetropole erhielt Berlin seinen Ruf vor allem durch die vielen Technoclubs wie zum Beispiel dem Tresor. Der damalige Trend machte Berlin nicht nur zur Geburtsstätte der weltberühmten Love Parade, sondern ließ Technoclubs in allen Ecken der Stadt aus dem Boden sprießen. Auch heute noch gilt die Hauptstadt Deutschlands als Club Mekka für Besucher weltweit und selbst Anwohner haben immer die Qual der Wahl. Ob Hip-Hop, Black Music, Reggea, Salsa, Merengue, Bachata, Samba oder alternativ, in Berlin ist für jeden etwas dabei. Bekannte Adressen für Party Profis sind zum Beispiel das Cookies, Tresor, und 40 Seconds mit einer spektakulären Panorama Aussichtsplattform über den Dächern Berlins.

Wer für ein Wochenende die Berliner Partyluft schnuppern möchte dem empfehlen wir rechtzeitig online nach billigen Flügen Ausschau zu halten. Einmal in Berlin lohnt sich ein Tagesticket für die öffentlichen Verkehrsmittel, die die ganze Nacht einen zuverlässigen Service anbieten.

Dieser Beitrag wurde unter Gastronomie, Gesellschaft, Kultur abgelegt und mit Berliner Nachtleben, Clubs, Strandbars verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Berliner Nachtleben – eine Einführung

  1. Rubina sagt:

    Als Tourist fühlt man sich erst mal völlig überfordert angesichts der unzähligen Möglichkeiten im Berliner Nachtleben. Da kommt so ein kleiner Guide sehr gelegen …

  2. Linda sagt:

    @Rubina: Durchaus, war letzte Woche in Berlin und wusste gar nicht was ich zuerst machen soll. Gibt es eigentlich sowas wie einen Alternative Reiseführer für Berlin?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>