Home / Fundstücke / Wohin zuerst nach der Quarantäne?

Wohin zuerst nach der Quarantäne?

Obwohl ich eigentlich kein passionierter Kneipengänger bin merke ich erst hier zu Hause, wie mir die Gesellschaft in einer Berliner Eckkneipe fehlt. Ich denke, wir alle werden nach den Ausgangsbeschränkungen mit neuem Bewusstsein an den Alltag gehen. Deshalb hier ein paar Tipps ohne Sponsoring oder Produktwerbung.

Zum Thema GEHEIMTIPPS hatte ich schon mal auf meiner eigenen Homepage was geschrieben, hier in aller Kürze einfach mal die Empfehlung zweier Standardwerke. Allerdings besteht nach diesem Jahrhundert-lockdown (?) die hochbrisante Gefahr, dass nicht alle Adressen dieser Broschüren diese Durststrecke überstanden haben.

Deshalb nichts wie hin : Support your local Eckkneipe ! *) (Nachtrag s.u.)

Dieser wunderschöne Bildband ist beim Verlag leider schon vergriffen, aber bei den Händlern mit gebrauchten Büchern (ich sage jetzt extra keine Namen !) ist er noch vorrätig – und nicht gerade billig. Es werden rund 15 Lokalitäten Berlins beschrieben, und mir kommen die Tränen bei dem Gedanken, dass sie schließen müssten. Schon das Hoeck in Charlottenburg von 1892 ist eine Berlin-Reise wert und war schon -zig mal Filmkulisse.

Hoeck – Wilmersdorfer Str. 149

Aber nicht nur die Kneipen sind bedroht. Jede Menge Fachläden mussten zumachen, die Discounter hatten hingegen offen und haben munter ihr non-food-Programm verkauft, der Rest wurde im Internet besorgt.

Das wird für viele Geschäfte der Todesstoß gewesen sein. Im u.a. Heftchen sind noch 54 Läden aufgelistet, aber das war 2008, und bei flüchtiger Durchsicht sind schon einige Geschäfte nicht mehr im Straßenbild auszumachen.

Auch dieser Band ist im Sutton-Verlag nicht mehr erhältlich,  beim örtlichen Antiquariat möglicherweise doch noch.

Aber ich denke, nicht nur bei den beiden o.g. Verlagen müssen etliche Reisebeschreibungen gegen Ende des Jahres revidiert werden, der Tourismus hat dieser Tage besonders gelitten. Es wird, besonders hier,  ein vor- und ein nach 2020 geben.

Alles ist im Fluss, sagt der Philosoph . . . . . . (fragt sich nur, wohin ?)

*) Nachtrag vom 17.4.2020 : Es gibt eine Aktion Kneipenretter – wer sagt´s denn !

About Wolfkamp

Uralter Urberliner. Taxifahrer, Eisenbieger, Schneeschipper, Student, Wagenwäscher, Bananenverkäufer, Bauleiter, Ausbilder, Dozent, Hilfsarbeiter, Operator, Systemanalytiker, Autor, Stadtführer, SES-Experte, Seniorenfahrer, Berliner Schnauze, usw. usw. Ich glaub´, ich habe nichts vergessen . . . . . .

Check Also

Verkehr am U-Bhf Eberswalder Straße

Unterwegs in Berlin – mit oder ohne Auto?

Wer auf dem Dorf lebt und schon zum nächsten Supermarkt zwanzig Kilometer zurücklegen muss, der …

3 comments

  1. Hallo Du Eisenbieger, ich bin zwar kein Eckkneipengeher und suche die Wirtshäuser im Alltag nur “anlassbezogen” auf: dennoch, das Hoeck in der Wilmersdorferstr. hat was auf dem Foto. Gruß von Pit

  2. Marcus Jürgens

    Es gibt eine neue erweiterte und erhältliche Auflage des Buches: “Jahrhundertkneipen in Berlin” avedition; Auflage: 2 (6. März 2019).

  3. Hallo Eckkneipen gibt es ja fast keine in Berlin in Adlershof ist nichts mehr Vorhanden…. :-(((( Meine erste Wahl Biergarten :-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.