Home / Geschichte / Zwangsarbeit im 2. WK. Zeitzeugen-App

Zwangsarbeit im 2. WK. Zeitzeugen-App

Ein ernstes Thema, Zwangsarbeit im zweiten Weltkrieg, welches auch in Berlin stattgefunden hat. Mit diesem Thema hat sich die Berliner Geschichtswerkstatt auseinandergesetzt und es audiovisuell als Smartphone-App umgesetzt. Mit Hilfe dieser App können die Nutzer den Erinnerungen, ehemaliger Zwangsarbeiter in Berlin zur Zeit des Nationalsozialismus, folgen. Zeitzeugen erinnern sich an Fabriken und Lager; Fotos und Dokumente zeigen Opfer und Täter.

Zwangsarbeit - App
Zwangsarbeit – App

Angeboten werden fünf Touren innerhalb der App, welche angeschaut oder wirklich als Wegweiser und Zeitreise am realen Platz in Form einer Fußtour, Radtour, S-Bahntour genutzt werden können.

  • Ein Pole in Berlin – Auf den Spuren von Józef Przedpełski aus Warschau. Der 23-Jährige musste für die Deutsche Reichsbahn arbeiten. Mit seiner Frau war er in einem Zwangsarbeiterlager in einer Schule untergebracht. Auf acht Stationen geht es auf Zeitreise … Fuß-Tour, Start: S-Bhf. Bornholmer Straße
  • Oper und Täter – Fuß-Tour, Start: Brandenburger Tor
  • In der Fabrik – Fuß-Tour, Start: S-Bhf. Gesundbrunnen
  • Zwangsarbeit war überall – Rad-Tour, Start: Potsdamer Platz
  • Durch die Stadt der Lager – S-Bahn-Tour, Start: Bahnhof Zoologischer Garten

Die App ist kostenlos und existiert in einer deutschen und englischen Ausführung, 2013 erstmalig für iPhone freigegeben, seit März 2014 steht auch eine Version für Android-Geräte zur Verfügung:

Links:

About waldnase

Komme aus der Provinz und seit 1999 Berliner! Mich interessiert hauptsächlich Geschichtliches und Kreatives aus der spannendsten Metropole Deutschlands.

Check Also

Kasse

Das Maxim Gorki Theater und eine Rebellin im Dienst der Kunstfreiheit

Mit gerade mal 444 Plätzen ist das sich mitten in der Stadt befindende Theater das …

No comments

  1. Super Beitrag mal wieder. Generell möchte ich hier mal ein großes Lob geben, bin immer wieder gerne auf Ihrem Blog und lese auch viele Artikel. Immer weiter so. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.