Home / Architektur / Schokoladen in Mitte – vom Naschwerk bis zur Kulturbühne

Schokoladen in Mitte – vom Naschwerk bis zur Kulturbühne

Im Herzen von Berlin liegt der Schokoladen, genauergesagt in der Ackerstr. 169. Schokolade gab es dort tatsächlich mal und zwar ab dem Jahre 1911, als der Schokoladenfabrikant Julius Stullgys vor Ort Schokolade anrührte, 1971 war dann Schluß damit. Es gab verschiedene Zwischennutzungen und sei 1990 begann das Projekt Schokoladen e.V. zu wachsen mit dem Ziel ein Wohn- und Kulturprojekt zu etablieren. Der Ort ist eine Plattform für junge Künstler, sei es Musik oder Dichtung, um Ihre Werke vorzutragen.

Mehr gibt es auf der Homepage incl. SchokLinks, SchokGalerie, SchokBands, SchokiBLOG und natürlich SchokiTV. Mal schauen wie lange noch diese nicht-kommerzielle Oase blüht, Berlin-Mitte ist ja mitterweile ziemlich im Touri-Kommerz-Mainstream angekommen, denn es läuft wieder eine Räumungsklage! Ach ja, fast noch ein wichtiges Detail vergessen, das Haus steht seit 1881!

Schokoladen in Berlin-Mitte
Schokoladen in Berlin-Mitte (klicken zum vergrößern)

About waldnase

Komme aus der Provinz und seit 1999 Berliner! Mich interessiert hauptsächlich Geschichtliches und Kreatives aus der spannendsten Metropole Deutschlands.

Check Also

Cover - Ost-Berlin

Buchbesprechung: Ost-Berlin, die verschwundene Stadt

Von den Autoren Harald Hauswald und Lutz Rathenow stammt das heutige vorgestellte Werk, ein Fotoband …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.