Home / Gesellschaft / Berlinale Goes Kiez – Das Programm 2019

Berlinale Goes Kiez – Das Programm 2019

Vom 9. bis 15. Februar bringt Berlinale Goes Kiez das Festival zum zehnten Mal in die lokalen Programmkinos. 2019 sind alle Sektionen und Sonderreihen der Berlinale mit Beiträgen im Kiez vertreten, darunter der Wettbewerb mit sieben Titeln, die Berlinale Shorts mit einem Programm zur Liebe am 14. Februar und die Retrospektive mit zwei Dokumentarfilmen von Helke Misselwitz, von denen einer in unmittelbarer Nähe des Lichtblick-Kinos gedreht worden ist.


Als weitere Highlights präsentiert das Kulinarische Kino am letzten Kieztag den Dokumentarfilm The Biggest Little Farm (mit anschließendem Menü im Restaurant „Gourmanderie“) und die Hommage Il portiere di notte (Der Nachtportier) zu Ehren von Charlotte Rampling. Insgesamt werden 17 Lang-, sechs Kurzfilme sowie die ersten beiden Folgen der österreichischen Serie M – Eine Stadt sucht einen Mörder gezeigt.

Ergänzt wird das Filmprogramm durch eine offene Gesprächsrunde von Berlinale Talents. Unter dem Thema „Battle for the Big Screen: Future of Cinema“ diskutieren internationale Expert*innen bei freiem Eintritt neue Perspektiven für das Kino im Streaming-Zeitalter.

Für das Publikum ist Berlinale Goes Kiez die Gelegenheit, im „eigenen“ Kiezkino ausgewählte Berlinale-Filme zu sehen und in direkten Austausch mit den geladenen Filmteams zu treten. So werden zu allen Veranstaltungen Gäste für eine Einführung und/oder ein an die Vorführung anschließendes Gespräch erwartet.

Tickets für alle regulären Vorführungen gibt es ab dem 4. Februar überall dort, wo es Berlinale-Tickets gibt, sowie im jeweiligen Kiezkino.

Kiezkinos und Programm

Samstag, 09. Februar im Sputnik Kino, Kreuzberg

18:30 Uhr NATIVe – A Journey into Indigenous Cinema
Vai
von Becs Arahanga, Amberley Jo Aumua, Matasila Freshwater, Dianna Fuemana, Mīria George, ‘Ofa-Ki-Levuka Guttenbeil-Likiliki, Marina Alofagia McCartney, Nicole Whippy

21:30 Uhr Generation 14plus
We Are Little Zombies
von Makoto Nagahisa

Sonntag, 10. Februar im Kino Union, Friedrichshagen

14:00 Uhr Wettbewerb
The Kindness of Strangers
von Lone Scherfig

17:00 Uhr Panorama
All My Loving
von Edward Berger

20:00 Uhr Wettbewerb
Grâce à Dieu (By the Grace of God)
von François Ozon

Montag, 11. Februar im Lichtblick-Kino, Prenzlauer Berg

17:00 Uhr Berlinale Talents
Battle for the Big Screen: Future of Cinema“
Wortveranstaltung in englischer Sprache

18:30 Uhr Retrospektive
Aktfotografie, z.B. Gundula Schulze
von Helke Misselwitz

Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann
von Helke Misselwitz

21:30 Uhr Forum
Querência (Homing)
von Helvécio Marins Jr.

Dienstag, 12. Februar im b-ware! Ladenkino, Friedrichshain

15:30 Uhr Wettbewerb
Gospod postoi, imeto i’ e Petrunija (God Exists, Her Name Is Petrunya)
von Teona Strugar Mitevska

18:30 Uhr Panorama
Los miembros de la familia (Family Members)
von Mateo Bendesky

21:30 Uhr Forum
Retrospekt
von Esther Rots

Mittwoch, 13. Februar im Blauen Stern, Pankow

17:30 Uhr Perspektive Deutsches Kino
Die Einzelteile der Liebe
von Miriam Bliese

20:30 Uhr Berlinale Series
M – Eine Stadt sucht einen Mörder
von David Schalko

Donnerstag, 14. Februar im Odeon, Schöneberg
15:30 Uhr Wettbewerb
Ich war zuhause, aber
von Angela Schanelec

18:30 Uhr Wettbewerb
Répertoire des villes disparues (Ghost Town Anthology)
von Denis Côté

21:30 Uhr Berlinale Shorts
Two By Two“
Në Mes (In Between) von Samir Karahoda’
Shakti von Martín Rejtman
All on a Mardi Gras Day von Michal Pietrzyk
Entropia von Flóra Anna Buda
Suc de síndria (Watermelon Juice) von Irene Moray

Donnerstag, 14. Februar, Sonderveranstaltung in der JVA Plötzensee (Es gelten besondere Zugangsregelungen.)

17:00 Uhr Wettbewerb
Systemsprenger
von Nora Fingscheidt

Freitag, 15. Februar im City Kino Wedding, Wedding

15:00 Uhr Hommage an Charlotte Rampling
Il portiere di notte (Der Nachtportier)
von Liliana Cavani

18:00 Uhr Kulinarisches Kino
The Biggest Little Farm
von John Chester
Anschließend Menü von Claude Trendel im Restaurant „Gourmanderie“ im Centre Français de Berlin

21:00 Uhr Wettbewerb (außer Konkurrenz)
Varda par Agnès (Varda by Agnès)
von Agnès Varda

Tickets für alle regulären Vorführungen gibt es ab dem 4. Februar überall dort, wo es Berlinale-Tickets gibt, sowie im jeweiligen Kiezkino.
Viel Spaß bei der Berlinale wünschen wir allen Berlinern und allen Gästen!

Text: Pressetext

Foto: Pressefreigabe Berlinale

About Alex

ein paar Infos über mich

Check Also

Hairstyling in Berlin (Foto: Parilov / Shutterstock.com )

Hairstyling-Konzeptstores in Berlin – mehr als nur Haareschneiden

In Berlin wird Individualität großgeschrieben. Egal, ob es um Clubs, Restaurants oder Waschsalons geht: Hauptsache, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.