Home / Mode / Fashion Week Berlin: Die Modetrends für Herbst und Winter 2018/19

Fashion Week Berlin: Die Modetrends für Herbst und Winter 2018/19

Egal, ob in Mailand, Paris oder New York – die Fashion Weeks sind weltweit dafür bekannt, Trends in Sachen Mode zu setzen. Doch während beispielsweise Paris für elegante und exquisite Entwürfe berühmt ist, fallen die Models, die auf der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin laufen, vor allem durch ihr Understatement auf. Genauso bunt und international wie Berlin als Stadt ist, sind es auch die Looks, die dem Betrachter ins Auge fallen – von sportlich bis urban ist in Sachen Mode alles vertreten. Und mit wenig Aufwand kann man die Modetrends 2018 auch fürs eigene Outfit aufgreifen.

Back to the roots

Vom 16. bis zum 19. Januar 2018 fand die Mercedes-Benz Fashion Week (MBFW) in Berlin statt und stand ganz im Zeichen des Minimalismus’. Die in den Vorjahren übliche Anzahl von 30 Modeschauen reduzierten die Veranstalter auf knapp 10. Damit wollten Mercedes-Benz und NOWADAYS die Aufmerksamkeit auf den Ursprung der Fashion Week lenken und wieder stärker die Einzel-Shows hervorheben. Auch das Konzept der Locations wurde überarbeitet, sodass die Hauptshows in diesem Jahr nicht wie gewohnt in Showzelten am Bebelplatz und Brandenburger Tor stattfanden, sondern im Berliner Kaufhaus Jandorf. Zudem ernannten die Veranstalter das E-Werk in Berlin-Mitte zur neuen Haupt-Location, um dem Berliner Street Style gerecht zu werden.

Bildrechte: Flickr 100710_Comp Knut Hebstreit CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Trends der Fashion-Shows

Die Modetrends für die Herbst- und Wintersaison 2018/19 bringen Abwechslung in die kalte Jahreszeit. Während viele Kollektionen eher cool und edgy sind, bringt die österreichische Designerin Lena Hoschek mit ihrer “Wintergarden”-Kollektion den Frühling in den Winter. Ihre Entwürfe zeichnen sich durch florale Ornamente aus, die durch die Braun- und Olivtöne eine Nähe zur Natur ausdrücken. Auch das Colour-Blocking bringt mehr Farbe in die Mode.

  • Samt und Tüll: Diese beiden Materialien scheinen niemals aus der Mode zu geraten. Beide findet man auch in den Entwürfen von Lena Hoschek, die ihre Models in langen Blumenkleidern aus Samt und Tüll auf den Laufsteg geschickt hat. Tüll ist eigentlich kein klassisches Material für den Winter, doch im Lagenlook oder in Kombination mit einer Lederjacke funktioniert es auch für ein Winteroutfit. Beim Nachstylen sollte man jedoch aufpassen, dass die Samt- oder Tüllkleider bis ganz auf den Boden reichen, damit der Lagenlook wirkt. Größere Frauen mit sehr langen Beinen bietet www.longtallsally.com eine große Auswahl an passenden Kleidungsstücken in unterschiedlichen Längen.
  • Colour-Blocking: Beim Colour-Blocking kombiniert man besonders auffällige Farben miteinander, sodass man auch in der kalten Jahreszeit einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Allen voran sind da Rot-, Lila- und Orangetöne und das kräftige Koralle zu nennen, das auch das Label Marc Cain für seine Entwürfe gewählt hat.
  • Schwarz: Schwarz ist ein Klassiker, der niemals langweilig wird oder an Aktualität verliert. Die Designer erreichen das durch die Verwendung aufwendiger Materialien, die der schwarzen Kleidung das gewisse Etwas verleihen. Mit Accessoires kann man für Farbakzente sorgen und so einen stilsicheren Auftritt hinlegen. Was die Materialwahl betrifft, sind schwarze Spitze und Transparenz besonders angesagt. Das beweisen unter anderem die Kreationen von Ewa Herzog oder Dawid Tomaszewski.

Greift man die oben genannten Trends auf, dann werden die Straßen Berlins schnell zum persönlichen Laufsteg.

About querbeet

Berichte querbeet durch und über die Stadt Berlin ist mein Credo!

Check Also

Berlin - Weitblick

Tipps für die Geschäftsreise nach Berlin

Als Bundeshauptstadt ist Berlin ein wichtiges Reiseziel für innerdeutsche Geschäftsreisen. Die gute Verkehrsanbindung, die politischen …

2 comments

  1. Ich denke ich sollte mal zur Fashion Show Berlin vorbeikommen… danke für den Beitrag!

  2. Klasse Blogeintrag 🙂 hat sehr gefallen dieses zu lesen. Weiter so

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.