Die Vielseitigkeit von QR-Codes: So werden sie genutzt

QR-Codes sind heute überall zu finden: auf Plakaten, Visitenkarten, Webseiten und Verpackungen. Sie können mit einem Smartphone oder einem speziellen Lesegerät gescannt werden, um auf die gespeicherten Daten zuzugreifen. QR-Codes sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden, da sie viele Anwendungsmöglichkeiten in verschiedenen Bereichen bieten. In diesem Artikel werden einige Beispiele vorgestellt, die zeigen, wie QR-Codes unser Leben einfacher machen.

Die Geschichte der QR-Codes: Wie ein Strichcode die Welt veränderte

Heutzutage kann jeder ganz einfach einen QR-Code generieren. Doch das war natürlich nicht immer so. Die Geschichte der QR-Codes beginnt in den 1990er Jahren in Japan. Dort suchte die Firma Denso Wave, eine Tochtergesellschaft von Toyota, nach einer Möglichkeit, die Identifizierung von Autoteilen zu verbessern.

QR-Code Symbolbild (Foto: unsplash)
QR-Code Symbolbild (Foto: unsplash)

Die damals üblichen Strichcodes waren zu langsam und konnten nicht genug Informationen speichern. Deshalb erfand Denso Wave einen neuen Code, der mehr Daten in einem kleineren Raum unterbringen konnte. Dieser Code wurde Quick Response Code oder kurz QR-Code genannt, weil er schnell gelesen werden konnte.

Der QR-Code wurde zunächst für industrielle Zwecke eingesetzt, fand aber bald auch andere Anwendungen. Zum Beispiel nutzte die japanische Post den QR-Code, um Briefe und Pakete zu sortieren. Auch die Werbebranche entdeckte das Potenzial des QR-Codes, um Kunden mit zusätzlichen Informationen oder Angeboten zu versorgen. So wurden zum Beispiel QR-Codes auf Plakaten, Zeitschriften oder Visitenkarten gedruckt, die zu Webseiten oder Videos führten.

1999 wurden QR-Codes von der International Organization for Standardization (ISO) als internationaler Standard anerkannt. Damit wurde der Weg für eine weltweite Verbreitung geebnet. In den 2000er Jahren begannen immer mehr Länder und Unternehmen, den QR-Code für verschiedene Zwecke zu nutzen.

Ein wichtiger Faktor für die steigende Popularität war die Entwicklung von Smartphones mit integrierten Kameras und Internetzugang. Damit konnten Nutzer jederzeit und überall QR-Codes scannen und auf die entsprechenden Inhalte zugreifen. In Deutschland nutzen 19 Prozent aller Smartphone-Besitzer QR-Codes.

QR-Codes für den Gesundheitssektor

Eines der wichtigsten Einsatzgebiete von QR-Codes ist heutzutage der Gesundheitssektor. QR-Codes können verwendet werden, um medizinische Informationen wie Impfstatus, Allergien, Medikationen oder Krankengeschichte zu speichern und zu teilen. So können Ärzte und Patienten schnell und einfach auf wichtige Daten zugreifen, ohne Papierdokumente oder andere Medien zu benötigen. QR-Codes können auch helfen, die Sicherheit und die Qualität der Gesundheitsversorgung zu erhöhen, indem sie beispielsweise die Rückverfolgbarkeit von Medikamenten oder Blutprodukten ermöglichen.

QR-Codes für den Einzelhandel

Ein weiterer Bereich, in dem QR-Codes eine große Rolle spielen, ist der Einzelhandel. QR-Codes werden hier eingesetzt, um Produkte zu kennzeichnen und Informationen wie Preis, Herkunft, Inhaltsstoffe oder Bewertungen anzuzeigen. Kunden erfahren so mehr über die Produkte, die sie kaufen möchten, und können gegebenenfalls Vergleiche anstellen oder Feedback geben. Sie können auch verwendet werden, um Zahlungen zu erleichtern. So können Kunden bequem und sicher mit ihrem Smartphone bezahlen, ohne Bargeld oder Karten zu benötigen.

QR-Codes für den Tourismus

Ein dritter Bereich, in dem QR-Codes nützlich sind, ist der Tourismus. QR-Codes kommen dort zum Einsatz, um Reisenden Informationen über Sehenswürdigkeiten, Restaurants, Hotels oder Veranstaltungen zu bieten. So können Reisende mehr über die Orte erfahren, die sie besuchen möchten, und beispielsweise auch Reservierungen vornehmen oder Tickets kaufen.

Ein tolles Beispiel dafür findet sich in Berlin am Potsdamer Platz. Hier können Touristen und natürlich auch Einheimische schon seit 2015 mittels eines QR-Codes auf Zeitreise gehen. Hierzu muss man nur einen riesigen QR-Code auf einer Steinplatte abscannen und bekommt dann Zugriff auf Panoramabilder des Potsdamer Platzes aus verschiedenen Jahrzehnten.

QR-Codes können auch eingesetzt werden, um Reisenden Orientierung zu bieten, wenn sie einen Link zu einer Karte oder einer Navigation enthalten. So können sich die Reisenden leichter zurechtfinden, ohne sich zu verlaufen oder nach dem Weg fragen zu müssen.

About Spreebootfahrer

Liebe das Wasser und die Großstadt Berlin.

Check Also

Berlin, die Stadt an der Spree

Berlin on a Budget: Berlin erleben ohne viel Geld auszugeben

Ein Ausflug in eine Stadt voller Geschichte, Kultur und Leben kann ganz schön ins Geld …

One comment

  1. Tobias Seoschelders

    Richtig spannend, wie sich das Thema durch Corona noch entwickelt hat. Ich hatte das Thema ehrlich gesagt schona bgeschrieben, weil es kaum jemand genutzt hat.

    Ich erinnere mich noch mal vor Jaaahren einen riesigen QR-Code an einem Flughafen gesehen zu haben (in Barcelona für Seat oder so). Da dachte ich, das sei jetzt der Durchbruch! Und dann ist 8 Jahre nichts mehr pasiert.

    Bin gespannt, wo die Reise noch hingeht. Dass es inzwischen komplett normal ist, im Restaurant das aktuelle Menü zu scannen ist ja schonmal sehr cool.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.