Weihnachten in Berlin – Das sind die schönsten Ideen

Für viele Berlinerinnen und Berliner ist Weihnachten die schönste Zeit, um ihre Stadt in einem neuen Glanz zu entdecken. Die gesamte Metropole scheint sich zu dieser Zeit besonders ins Zeug zu legen, um einen optimalen Eindruck abzugeben. Doch was sind die besten Tipps, um erholsame und eindrückliche Tage zu verbringen? Ein paar spannende Ideen nehmen wir hier in diesem Artikel für euch unter die Lupe.

Weihnachten am Brandenburger Tor (Foto: linerpics /Shutterstock.com )

Der Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt

Eine wirklich traumhafte Kulisse bietet sich Jahr für Jahr am Gendarmenmarkt. Schon die beeindruckenden Bauten auf beiden Seiten, die angestrahlt und ins beste Licht gerückt werden, stellen einen besonderen Eindruck dar. Das Angebot auf dem Markt schließt zum einen die vielen Leckereien ein, die auf einem guten Weihnachtsmarkt nicht fehlen dürfen. Verschiedene Köstlichkeiten und natürlich die eine oder andere Tasse Glühwein dürfen in dem Fall nicht fehlen.

Auf der anderen Seite zieht das Kunsthandwerkerzelt viele Kreative an. Hier bietet sich die Chance, Selbstgemachte Dinge von Schneidern, Fotographen, Bildhauern oder Grafikern zu bewundern. Viele von ihnen bereiten sich Monate vorher auf ihren großen Auftritt vor und sind dazu in der Lage, die Besucher zu beeindrucken. Natürlich sorgen auch die weltweit besten Tänzer, Akrobaten und Jongleure für gute Unterhaltung. Für Einheimische und Besucher handelt es sich aus dem Grund um eines der ganz großen Highlights rund um die Weihnachtszeit.

Wer im Kunsthandwerkerzelt noch nicht die gewünschten Weihnachtskarten findet, hat inzwischen auch im Internet die Möglichkeit, einzigartig gestaltete Karten zu entdecken. Ein vielseitiges Angebot stellt zum Beispiel das Atelier Rosemood auf seiner Seite zur Verfügung. Schließlich sind Weihnachtskarten ein ganz besonders gelungener Weg, um auch den Daheimgebliebenen eine Freude zu machen und die eigene Freundschaft zum Ausdruck zu bringen.

Weihnachtskonzerte im Berliner Dom

Auch musikalisch hat die Hauptstadt an Weihnachten natürlich jede Menge zu bieten. Besonders die Weihnachtskonzerte, die im Berliner Dom stattfinden, zählen zu den ganz besonderen Highlights. Schon das besondere Ambiente, das mit diesen Konzerten unter der mit Gold verzierten Kuppel verbunden ist, macht einen Besuch so besonders. In den Tagen vor dem großen Fest tritt traditionell der stark besetzte Rundfunkchor Berlin dort auf.

Während das Repertoire von Jahr zu Jahr variiert, stehen an Weihnachten vor allem Bach und Händel weit oben auf dem Programm. Die besondere Qualität der Konzerte ist inzwischen schon über die Region hinaus bekannt. Gerade deshalb ist es so wichtig, sich frühzeitig um die Karten für das Event zu kümmern. Monate im Voraus können diese inzwischen auch im Internet reserviert werden.

Essen gehen an den Feiertagen

Wer sich über Weihnachten in Berlin aufhält, dem steht eine riesige Auswahl an erlesenen Restaurants zur Verfügung. Wer käme da noch auf die Idee, über die Festtage selbst in der Küche zu stehen? Es gibt eine lange Liste guter Gasthäuser, welche für diese Zeit des Jahres ein spezielles Menü auf der Karte haben. So ist es auch mit mittlerem Budget möglich, mehrere Gänge zu genießen. Auch hier kann der große Andrang den eigenen Vorstellungen aber schnell einen Strich durch die Rechnung machen. Gerade deshalb ist es wichtig, sich frühzeitig um eine Reservierung zu kümmern und die begehrten Plätze zu sichern.

About querbeet

Berichte querbeet durch und über die Stadt Berlin ist mein Credo!

Check Also

Es ist alles anders: Berlinale 2021 in zwei Stufen (März und Juni)

Der Tag an dem der große Bär am Marlene-Dietrich-Platz oberhalb des roten Teppichs in voller …

2 comments

  1. Ullrich Papschik

    Das tolle Weihnachtsfoto vom Brandenburger Tor soll dazu anregen , vielleicht nach Corona, auf jeden Fall , vielleicht sogar jedes Jahr am Heiligen Abend , vom Brandenburger Tor aus Weihnachtsgrußgarten – die in der Nähe gekauft werden können, an Zolldienststellen in aller Welt zu versenden.
    Die Idee basiert vor dem Hintergrund, daß auch das Brandenburger Tor einst um 1792 bis ca. 1850 auch einmal ein Zolltor war , für alle Reisenden und Händler die von der Brandenburger Seite aus nach Berlin rein fahren wollten, auf jeden Fall !
    Die mittlere Toröffnung durfte bis 1918 nur von der preuss. Königsfamilie benutzt werden. Von 1961 bis 1989 (28 Jahre ) war das Brandenburger Tor aus DDR- politischen Gründen gesperrt und ganz besonders aus diesem Aspekt , könnte das Versenden von Weihnachts – Grußkarten zur Weihnachtszeit an Zollämter in aller Welt eine Art Symbol zur Freiheit werden !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht − sechs =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.