Home / Gastronomie / Food-Highlights in Neukölln entdecken

Food-Highlights in Neukölln entdecken

Berlin ist mittlerweile weltweit für seine grandiose Gastro-Szene bekannt, die einen herrlichen Schmelztiegel mit Einflüssen aus aller Welt bildet. Und davon kann man sich am besten selbst überzeugen, indem man eine kulinarische Tour durch die grandiosen Restaurants und über die Märkte in Neukölln unternimmt.

Der pulsierende Stadtteil im Südosten von Berlin ist bekannt für seine türkischen Restaurants und Imbisse, weswegen man Neukölln auch oft als ‘Klein Istanbul’ bezeichnet. Auf dem berühmten Markt am Maybachufer, der immer dienstags und freitags stattfindet, hat man die Chance, frisches türkisches Street Food zu probieren. Eine besondere Spezialität ist zum Beispiel das leckere gefüllte Fladenbrot Gözleme.

Aber auch Fans der italienischen Küche kommen auf ihre Kosten. Wie im Blog von Deliveroo schon richtig beschrieben wurde, wird in der L’Osteria in Potsdam die perfekte Pasta serviert. Die ausgefallene Lavanderia Vecchia auf der Flughafenstraße schafft es ebenfalls, vielen italienischen Klassikern eine völlig neue Note zu verleihen.

Mitten in Neukölln

Da die meisten Menschen italienisches und türkisches Essen ohnehin schon kennen, ist Neukölln zum Teil aber auch gerade deshalb so spannend, weil man hier ebenso Gerichte aus weniger bekannten Küchen probieren kann. Das Restaurant Sahara auf der Weserstraße serviert sudanesisches Essen der Meisterklasse. Hier kann man Falafel und Halloumi mit leckerer Erdnusssoße in lockerer und unterhaltsamer Atmosphäre genießen.

Aber in Neukölln gibt es nicht nur Street Food und Take-away, denn wenn man Richtung Kreuzberg geht, kann man im Cocolo klassische japanische Küche in äußerst gediegener Atmosphäre erleben. Das Lokal ist bei Restaurant-Kritikern dank seiner Ramen-Delikatessen zu einem echten Hit geworden. Wieder einmal zeigt sich, dass man in dieser kleinen Region eine riesige Auswahl an internationalen Geschmacksrichtungen probieren kann.

Da Neukölln ein ziemlich stylisches Pflaster ist, ist es keine große Überraschung, dass hier auch etwas ungewöhnlichere Food-Trends auf Anklang stoßen. Das beste Beispiel dafür ist das Steinzeit-Restaurant Sauvage. Hier folgt man dem Trend der Paleo-Ernährung, bei der man kein Getreide, keine Milchprodukte und kein Gluten zu sich nehmen darf. Dennoch bekommt man nahrhafte Gerichte mit viel Geschmack.

Wenn man seine Geschmacksknospen einfach mit guten alten Traditionsgerichten der deutschen Küche beglücken will, kann man im gemütlichen Restaurant Kokolores köstliche Schnitzel genießen, die selbst den größten Heißhunger stillen. Und da es immer mehr Lieferdienste in Neukölln gibt, ist es in dem lebhaften und pulsierenden Stadtteil heutzutage einfacher als jemals zuvor, die riesige Auswahl an Geschmacksrichtungen zu auszutesten.

About querbeet

Berichte querbeet durch und über die Stadt Berlin ist mein Credo!

Check Also

Berlin Classics - Kino Intimes

Täglich einen Berliner Klassiker

Geschichte & Gegenwart, Utopie & Realität, Poesie & Alltag: Nirgendwo anders sind diese Themen spürbarer …

3 comments

  1. Der mit Abstand beste Döner in Neukölln und ganz Berlin ist eindeutig „NUR Gemüse Kebab“!!! Cooler Laden und eine große Auswahl an Soßen!! Ich kann’s nur jedem empfelhlen!

  2. Zugegeben, ich liebe auch die ganzen to-go Leckereien. Aber nachdem ich in gelesen habe, dass in Deutschland pro Stunde allein 320.000 Einwegbecher weggeworfen werden, sollte man über die Imense Abfallproduktion von to-go Essen und Trinken mal nachdenken.

  3. Das „Kokolores“ ist schon lange geschlossen… Letzte Beiträge sind von 2015… Etwas besser recherchieren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*