Home / Architektur / Beelitz Heilstätten im Jahre 2017 n. Chr.

Beelitz Heilstätten im Jahre 2017 n. Chr.

Die Beelitz Heilstätten sind einer der bekanntesten Lost Places im Berliner Umland. Kurzer geschichtlicher Abriss: Ursprünglich umfasste das Areal 60 aktive Gebäude auf einer Fläche von 200 ha und wurde in den Jahren zwischen 1898 und 1930 als Arbeiter-Lungenheilstätte von der Landesversicherungsanstalt Berlin errichtet. Im zweiten Weltkrieg beschädigt, wurde es dennoch von den Russen als größtes Militärhospital außerhalb der ehemaligen Sowjetunion genutzt. Sogar Erich Honecker wurde im Dezember 1990 nach seiner Absetzung hier behandelt.

Beelitz Heilstätten 2017 - Lungenheilstätte Männer / Whitney Houston Haus
Beelitz Heilstätten 2017 – Lungenheilstätte Männer / Whitney Houston Haus

Die Gegenwart schaut so aus, das einiges in der Zwischenzeit saniert wurde, quasi eine Gentrifizierung auf dem Lande. Einige Gebäude haben noch Ihren morbiden Charme, aber wie lange noch? Für Besucher gibt es seit 2015 einen 350m Baumkronenpfad und (Foto-)Touren über das „Rest-„Areal. Der Tour-Anbeiter Go2Know hat uns eingeladen, der Fotobase – hier vor Ort – einen Besuch abzustatten und es waren insgesamt ca. 50 Teilnehmer (natürlich mit ordentlicher Fotoausstattung). So eine Fotobase dauert 6-7 Stunden und umfasst in der Regel ein größeres Areal bzw. mehrere Gebäude. In diesem Fall waren es 8 Gebäude von klein bis ganz groß inkl. mehrerer Etagen. Zum einen war es das Sanatorium für Männer sowie Verwaltung und Versorgung. Im Norden gab es noch die die Lungenheilstätte für Männer, auch Whitney Houston Haus genannt (zum Gedenken an Sie: Namensgeber waren Kunststudenten).

So, nun zur zweiteiligen Bildergalerie, denn Bilder sagen mehr als 1000 Worte, entstanden Ende Februar. Die kurze Bildergalerie stammt vom Fotografen Marcus Klepper und die längere Version direkt von uns (inBerlin.de). Insgesamt fällt auf, es gibt „sanierte“ Ecken und unzählige verfallene Räume, ersteres ist weitestgehend Filmaufnahmen geschuldet, die es entsprechend hergerichtet haben. Und nun gute Unterhaltung und viel Spaß beim entdecken, ansonsten gerne sich selbst vor Ort ein Bild machen, sofern noch die Möglichkeit besteht. Vielen Dank nochmal an Go2Know für die Einladung, auf der Homepage sind noch weitere Touren zu Lost Places im Angebot.

Bildergalerie 1 (von Marcus Klepper) – klicken zum vergrößern

 Bildergalerie 2 (von inBerlin.de/Norbert Wollweber) – klicken zum vergrößern

About waldnase

Komme aus der Provinz und seit 1999 Berliner! Mich interessiert hauptsächlich Geschichtliches und Kreatives aus der spannendsten Metropole Deutschlands.

Check Also

Symbolfoto: Brandenburger Tor - ein weltbekannte Berliner "Marke"

TOP10 der Berliner Sehenswürdigkeiten

Top-Listen gibt es wie Sand am Meer. Aber wenn Touristen nach Berlin kommen wollen, dafür …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*