Home / Gesellschaft / Solarenergie in Berlin – viele Chancen

Solarenergie in Berlin – viele Chancen

Die erneuerbaren Energiequellen sind auf dem Vormarsch, jeder kann Ökostrom beziehen. Aber wo wird dieser produziert? Im Flachland und an der Küste mit den modernen Windgeneratoren oder Solar-Panels im wärmeren Süden von Deutschland. Aber was ist mit Berlin, welchen Anteil kann die Hauptstadt erbringen? Diese Frage haben sich die Berliner Stadtwerke auf die Fahne geschrieben. Das Potenzial für Solaranlagen in Berlin ist vorhanden, viele Berliner Dächer warten auf eine sinnvolle Nutzung.

Dazu sollten aber auch Rahmenbedingungen abgesteckt werden, dies ist teilweise schon geschehen. Der Anspruch als umweltfreundliche Stadt und Energielieferant wurde u.a. im Berliner Energie und Klimaschutzkonzept formuliert. Dabei gibt es für die Hauptstadt viel Luft nach oben, wie es die folgende Grafik veranschaulicht. Der Solarausbau hat das Ziel, erneuerbare Energien zu fördern und zu bezahlbaren Preisen allen Haushalten zugänglich zu machen. Wie viel Solarenergie in Berlin und wo genau produziert wird, lässt sich im Solarkataster der Berliner Stadtentwicklung ablesen.

Erneuerbare Energien - Berlin 2013 (Ist-Zustand) und 2050 (Anspruch/Plan-Zustand)
Erneuerbare Energien – Berlin 2013 (Ist-Zustand) und 2050 (Anspruch/Plan-Zustand)

Berlin hat sogar die Chance Solar-City des Nordens zu werden, nicht nur innerhalb von Deutschland sondern auch von Europas Nordhälfte. Einerseits besteht ein gutes Verhältnis von Sonnen- und Regentagen, des weiteren befinden sich im Berliner Tech-Areal Adlershof, treibende Firmen mit neuen Technologien in der Energieerzeugung. Und auch das Land Berlin lässt den Worten Taten folgen, sichtbar u.a. in der Ausschreibung von der Berliner Immobilienmanagement GmbH zur Errichtung von Photovoltaik-Anlagen auf Berlins Landeseigenen Gebäuden bis Ende 2017 (Quelle: Link). Wann sich Solarenergie vom Dach lohnt, soll der folgende Abschnitt aufzeigen.

Fakten zur Solarpotentialanalyse von Berlin

Für die solarenergetische Eignung von Dachflächen sind folgende Parameter entscheidend:

  • Größe, Neigung und Ausrichtung von Dachflächen
  • Verschattung
  • Globalstrahlung (effektiv und potentiell)

Daraus ergibt sich folgendes Ergebnis für die beiden gängigen Verfahren (Maximalwert = maximale Sonneneinstrahlung in Berlin)

  • Photovoltaik (PV) = Gering verschattete Dachflächen mit einer Mindestgröße von 15 m² (Schrägdach) bzw. 40 m² (Flachdach) mit einer jährlichen Einstrahlung von mehr als 80% des potentiellen Maximalwertes sind prinzipiell für PV geeignet.
  • Solarthermie: Für solarthermische Anlagen sind Dachflächen geeignet, deren jährliche Einstrahlung mehr  als 80% des Maximalwertes beträgt. Für eine sinnvolle solarthermische Nutzung muss die Mindestdachfläche 5 m² (geneigte Dächer) bzw. 15 m² (Flachdächer) betragen.
Solarpotenzialanalyse
Dazu wurden 559.626 Gebäude auf dem Berliner Stadtgebiet ausgewertet, davon sind 218.249 Gebäude für PV-Nutzung geeignet. Das daraus resultierende Solarpotenzial ist in der folgenden Tabelle aufgeführt:
Solarpotenzial PV (Quelle: simuPLAN Stand: Februar 2011 )
Solarpotenzial PV (Quelle: simuPLAN Stand: Februar 2011 )
Für Solarthermie geeignet sind in Berlin 352.850 Gebäude. Die installierbare Fläche beträgt 30,81 km² bei einem möglichen Wärmeertrag von 11.355,89 GWh/a. Da liegt ein großes Potential vor unseren Füßen bzw. auf unseren Dächern, packen wir es an.

Hintergrund Berliner Stadtwerke

  • Gegründet 2014, 100-prozentig kommunales Unternehmen
  • Ziel: bis zum Jahr 2050 soll Berlin klimaneutral werden.
  • Aufgabe: lokale, verbrauchernahe Erzeugung von erneuerbaren Energien

Der Artikel entstand in Kooperation mit den Berliner Stadtwerken.

Solaranlagen auf Berlins Dächern
Solaranlagen auf Berlins Dächern

About waldnase

Komme aus der Provinz und seit 1999 Berliner! Mich interessiert hauptsächlich Geschichtliches und Kreatives aus der Metropole Deutschlands.

Check Also

U-Bahnnetz Berlin

Infografik: Europäische U-Bahnnetze

Die heutige Infografik bzw. Infografiken informieren uns über die fünf verschiedene U-Bahn-Netze von großen europäischen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*