Home / Geschichte / Freier Eintritt am Tag der Deutschen Einheit (3.10.2016) im Deutschen Historischen Museum

Freier Eintritt am Tag der Deutschen Einheit (3.10.2016) im Deutschen Historischen Museum

Der Nationalfeiertag am 3. Oktober erinnert an die deutsche Wiedervereinigung von 1990, die die deutsch-deutsche Teilung beendete. Das Deutsche Historische Museum feiert den Tag der Deutschen Einheit als einen „Tag der deutschen Geschichte“ – eine Reihe, mit der das Museum auf Ereignisse aufmerksam macht, die die Geschichte des Landes prägten und bis heute nachwirken.

Deutsches Historisches Museum - Aussenansicht im Herbst 2012
Deutsches Historisches Museum – Aussenansicht im Herbst 2012

Im Rahmen des Feiertages ist sowohl der Eintritt in die Dauerausstellung des Deutschen Historischen Museums als auch die beiden Sonderausstellungen „Immer bunter. Einwanderungsland Deutschland“ und „Kamerun und Kongo. Eine Spurensuche und Phantom Geographie von Andréas Lang“ frei. Kostenlose Führungen rund um das Thema Einheit und ein Filmprogramm im Zeughauskino runden das Angebot ab.

Themenführung durch die Dauerausstellung

Die kostenlose Themenführung „Dem Einheitsgedanken auf der Spur – Geschichte rückwärts (1990-1848)“ lädt ein, dem Einheitsgedanken von der friedlichen Revolution 1989 bis ins 19. Jahrhundert nachzugehen. Aus dem vereinten Deutschland geht es rückwärts in die Vergangenheit. Mauerstücke, VW-Käfer/Trabi, Volksempfänger, Charleston-Kleid, Pickelhaube und das Lied der Deutschen verdeutlichen jeweils andere Vorstellungen von Einheit – und was sie den Menschen bedeutet hat.

Montag, 3. Oktober 2016, 11 Uhr, 14 Uhr und 15 Uhr
Dem Einheitsgedanken auf der Spur (Deutsch)
Zeughaus

Montag, 3. Oktober 2016, 12 Uhr
The Idea of German Unity (English)
Zeughaus

Montag, 3. Oktober 2016, 12 Uhr
L’Idée de l’Unité Allemande (Français)
Zeughaus

Führungen in der Sonderausstellung „Immer bunter. Einwanderungsland Deutschland“

Aktuell informiert die Sonderausstellung „Immer bunter – Einwanderungsland Deutschland“ in der Ausstellungshalle über den historischen Verlauf der Migrationsbewegungen in Deutschland von den 1960er Jahren bis heute.

Montag, 3. Oktober 2016, 13 Uhr und 16 Uhr
Immer bunter. Einwanderungsland Deutschland (Deutsch)
Ausstellungshalle

Montag, 3. Oktober 2016, 14 Uhr
Multicultural. Germany, a Country of Immigration (English)
Ausstellungshalle

Filmprogramm im Zeughauskino

Zwanzig Jahre nach der Erosion des DDR-Sozialismus legt der Filmemacher Thomas Heise in „Material“ seine persönliche Bilanz zu diesem historischen Umbruch und seinen unmittelbaren Folgen vor. Dokumentarische Szenen von Straßenkämpfen, Gefängnisrevolten und Theaterproben werden mit eher privaten Aufnahmen und scheinbar zufällig entstandenen Bildsplittern verschnitten. Persönlichkeiten der Zeitgeschichte wie Fritz Marquardt, Heiner Müller, Arno Wiszniewski, Johanna Schall oder auch Egon Krenz stehen neben völlig Unbekannten – und alle sind sie gleich wichtig. Eine didaktische Klammer zwischen Figuren und Handlungen gibt es nicht. Die Zuschauer müssen sich selbst zum Gesehenen ins Verhältnis setzen, müssen der eigenen Assoziation vertrauen. Heise fächert Material im Sinne Müllers auf: als dialektisch arbeitendes Geflecht von Fragmenten, die aus der Historie gefallen sind und nun ihre eigene Wirklichkeit in Gang setzen.

Montag, 3. Oktober 2016, 20 Uhr
Material
D 2009, R: Thomas Heise, K: Peter Badel, Thomas Heise, Sebastian Richter, Jutta Tränkle, Börres Weiffenbach, M: Charles Ives, 166′ • DigiBeta
Zeughauskino

About querbeet

ein paar Infos über mich

Check Also

U-Bahnnetz Berlin

Infografik: Europäische U-Bahnnetze

Die heutige Infografik bzw. Infografiken informieren uns über die fünf verschiedene U-Bahn-Netze von großen europäischen …

One comment

  1. Ein wirkliches schönes Museum. Bei einem freien Eintritt kann man nichts falsch machen. Es ist schon länger her seid ich da war. Viel Geschichte bietet es auf jedenfall. Man lernt sicherlich auch die ein oder andere Sache die man vorher nicht kannte. Eine klare Empfehlung auch für Leute die normalerweiße keine Fans eines Museums sind. Ich glaube man kann sicherlich auch verschmerzen wenn es an dem Tag etwas voller werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*