Home / Gastronomie / Kulinarischer Messebummel in die Zukunft

Kulinarischer Messebummel in die Zukunft

„Next Organic Berlin“ – das ist die Fachmesse für nachhaltige Lebensmittelkonzepte, die mehr bieten als nur Bio. Diese Trendplattform präsentiert in Berlin zahlreiche junge Hersteller, innovative Marken und neue Food-Startups. Erster Wermutstropfen der Messe am 22./23. Mai 2016 in den wunderschönen Hallen der Station Berlin am Gleisdreieck: Nur Fachbesucher sind zugelassen, um sich Inspiration rund um Ernährung und kulinarische Genüsse für die „Next Generation“ zu holen. Der angenehme Nebeneffekt ist, dass es sehr entspannt zugeht auf diesem großen Treffpunkt für Köche, Gastronomen, Bioladen-Inhaber, Feinkosthersteller und Food-Blogger. InBerlin lädt ein zu einem kleinen virtuellen Messebummel mit ein paar Anregungen.

Next Organic Berlin 2016
Next Organic Berlin 2016

Richtig lecker schmeckt das italienische Brot, das in Berlin hergestellt wird. „Wir backen mit Mehl aus Norditalien und auch unsere Brotrezepte kommen von dort“, verrät Chiara de Agostini von der Bäckerei Sironi. Die gläserne Bäckerei in der Markthalle IX in Kreuzberg lädt dort auch außerhalb der Messe neugierige Menschen ein zum Zuschauen beim Mischen, Würzen und Backen. „Il Pane di Milano“ lautet das Motto des Bäckermeisters Alfredo Sironi. 20 Stunden zieht sein Brotteig, bevor er gebacken wird. „Unser italienisches Brot ist sehr lang haltbar und schmeckt gustosissimo“, weiß Chiara.

Ebenfalls in Kreuzberg residiert die Wostok-Limonade. „Wir haben den Ruf als Enfant terrible der Getränkebranche“, sagt der Gründer Joris van Velzen stolz und lacht. Der Niederländer hat lange in Russland gelebt und das hat ihn zu dem Namen „Wostok“ inspiriert. Juri Gagarins Raumschiff hieß so. „Wir liefern unsere Limonade an Bioläden und Gastronomie in Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, Belgien, Polen, Tschechien und Russland“, erklärt Joris. „Wostok-Limonade kombiniert bodenständige Zutaten wie Birne mit Rosmarin, Aprikose mit Mandel, Pflaume mit Kardamom oder Estragon mit Ingwer. Das macht Wostok unverwechselbar und einmalig.“ Der Selbstversuch ergibt: Wostok schmeckt wirklich prima.

„Chutney ist der scharfe Bruder der süßen Schwester Marmelade“, sagt Michael Ziffels mit einem Augenzwinkern. Der Gründer von Ziffels Feinkostmanufaktur hat sich ganz und gar dem aus Indien stammenden Chuttney verschrieben. „Es gibt Chuttney als Brotaufstrich und andere Chuttney-Sorten zu Gegrilltem oder zu Käse und Wein“, schwärmt Michael. „Mein Chuttney ist vegan, ohne Zusätze und ohne Extrakte.“ Die vielen Sorten Mango, Sweet-Tomato, Ananas, Apfel, Jolokia, Orange-Pfeffer, Limette, Pflaume, Aronia machen die Wahl zur Qual. Michael bereitet in seiner Manufaktur alles selber zu und seine leckeren Chuttneys findet man in Bioläden.

Next Organic Berlin 2016
Next Organic Berlin 2016

Für die Obstweine vom Gutshof Kraatz aus der Uckermark werden alte Streuobstbestände verarbeitet. „Wir bieten sortenreine Apfelweine, die sich komplett von den bekannten Obstweinen unterscheiden“, verspricht Florian Profitlich vom Gutshof Kraatz, der sich 100 km nördlich von Berlin befindet. „Süß und dicker Kopp – dieses Obstwein-Image trifft auf unsere Produkte nicht zu. Unsere trockenen bis feinherben Obstweine bieten ein Aromaspektrum, dass beim üblichen Tafelobstwein heraus gezüchtet worden ist. Bei uns gehören Gerbstoffe und Säure dazu.“ Bestseller ist die Sorte „Schöner von Boskop“ und ganz neu sind Apelsecco, Birnensecco und Quittensecco.

Der Messebummel über die „Next Organic Berlin“ hat mal wieder die Neugierde geweckt, in den Regalen der Bio- und Feinkostläden auf Entdeckungs-Tour zu geben und einer der Berliner Markthallen oder Food Courts einen Besuch abzustatten. Mit offenen Augen findet man auch auf Wochenmärkten viele regionale Spezialitäten, die es wert sind, gekostet zu werden. Berlin mit seinen Restaurants und Feinkostläden bietet immer die Chance für kulinarische Neuentdeckungen.

Link zur Messe: next-organic.de

Text und Bilder: Stefan Schnoor

About Stefan Schnoor

Stefan Schnoor ist gebürtiger Berliner, lebt in einem schönen Altbau in Kreuzberg, arbeitet professionell als Texter für Marketingkommunikation und bloggt hier über Startups, Wirtschaft, Kultur, Entertainment, Brandenburg-Touren und spannende Entdeckungen in der wunderbaren Metropole Berlin.

Check Also

Christmas Show im NOCTI VAGUS (Dunkelrestaurant)

„A Merry Scary Xmas“ – das etwas andere Weihnachtstheaterstück

Was macht der Berliner eigentlich an Weihnachten: zu Mutti, ins Fitnessstudio oder vegane Smoothies mixen?  …

2 comments

  1. War selbst toll, es war wirklich hammer 🙂 danke für den Beitrag 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*