Home / Gesellschaft / Snapchat und Co. – ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

Snapchat und Co. – ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

Am 26.04.2016 diskutierten im Telefonica BASECAMP in Berlin-Mitte die Teilnehmer in einer kurzweiligen Runde vor viel neugierigem Publikum über das Potential und die Rolle des Bildes in der digitalen Welt. Mit dabei auf dem Podium: Daniel Fiene (Journalist, Blogger), Prof. Dr. Gerald Lembke (Digitalexperte) und die Journalistin Laura Ewert. Als Ersatz für den BILD-Chefreporter Paul Ronzheimer kam kurzfristig Jakob von Dandy Diary (Fashion-Blogger und nun auch Vergan-Restaurant Betreiber in Berlin-Neukölln).

Basecamp Snapchat - Diskussion am 2016-04-26
Snapchat – Diskussion im BASECAMP, großer Andrang schon um 17:45

Als großer Aufhänger für diese Diskussionsrunde diente die gerade populäre Snapchat-App, letztendlich gab es tatsächlich eine Rekordanmeldung und sorgte für einen großen Andrang vor Ort In weiser Voraussicht wurden die Sitzgelegenheiten zugunsten der vielen Stehplätze entfernt und ein überdachter Außenbereich im Innenhof eingerichtet. Dann ging es kurz nach 18:30 auch los, Moderation Minh-Khai Phan-Thi begrüßte die  zahlreichen Gäste.

Einleitend wurde eine Grafik präsentiert, welche die aktuellen Benutzerstatistiken zeigte, dabei liegt Facebook, Whatsapp und Instagram noch sehr weit vorn. Aber im Hintergrund schlummert schon Snapchat, was einige kennen, andere wiederum nicht. Besonderheit dieser App ist die Flüchtigkeit, das Fotos und Videos nach einem definitiven Zeitintervall von max. 24 Stunden verschwinden. Die Moderation warf gleich die Frage in die Runde, ob wir das noch verarbeiten können. Verschiedene Impulsantworten folgten: wie das wir nicht nur Bedürfnisse haben, sondern Begehrlichkeiten und diese anscheinend heutzutage immer mehr werden. Letztendlich mündet das schon in werbeähnliche Zustände (Selbstmarketing) ala Instagram.

Prof. Dr. Gerald Lembke war in der Runde so etwas wie der kritische/realistische Gedankengeber mit den Aussagen wie: „Mehr Digital, bedeutet weniger reale Welt“ und das die „Ansprüche steigen“ und das es sogar schon einen Markt für „Digitale Entgiftung“ gibt wie stille Tage im Kloster. Quasi eine mögliche Gegenbewegung, wenn ein Symptom schon große Ausmaße a la Hype angenommen hat. Jakob von Dandy Diary mimte den offenen Digitalen Weltenbürger, dann schließlich wurde das Fernsehen anfangs auch verteufelt. Snapchat sieht er als neuen Impuls, schließlich macht Snapchat tolle Stories und hat dabei keine „echten Follower“, sieht dabei aber auch die Professionalisierung der Jugend vor der Kamera(Selfmarketing) mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen.

Daniel Fiene merkte an, das Snapchat im Verhältnis zu Facebook ziemlich Anti-Sozial ist, da ein direkter dauerhafter gegenseitiger Austausch mit möglichen Erinnerungen(Chronik) nicht gegeben ist. Und kam noch auf eine Besonderheit zu sprechen, viel Neues wird schlecht gesehen/geredet – gerade in Deutschland, dabei wird Google Streetview und Facebook hierzulande intensiv genutzt.

Nach einer Stunde war die unterhaltsame Runde um, es gab zum Ende hin, einige Publikumsfragen wie z.B. was eine Marketingagentur von Snapchat lernen könnte. Die Antwort kam von Jakob (Dandy Diary), direkte Werbung ist unwahrscheinlich aber die Art der Videoinszenierung sei ein möglicher Impuls um die Zielgruppe zu erreichen. In diesem Sinne – sehen / hören / lesen – wir uns in den digitalen Sphären oder auch mal in der Realen Welt. Weitere Veranstaltungen mit dem gesellschaftlichen Schwerpunkt „Digitale Welt“ finden regelmäßig im BASECAMP (Berlin-Mitte) statt.

Basecamp Snapchat - Diskussion am 2016-04-26
Basecamp Snapchat – Diskussion am 2016-04-26

Snapchat LogoExkurs Snapchat: Gegründet im September 2011 in Los Angeles und erfreut sich einer rasend wachsenden jungen Fangemeinde. Alleinstellungsmerkmal ist der Versand von Fotos/Videos an Freunde, die nur eine bestimmte Anzahl von Sekunden sichtbar sind (mittlerweile bis 24h möglich) und sich dann selbst „zerstören“. Aktuelle Statistiken gehen von ca. 100 Millionen aktiven Nutzer täglich aus, welche 7 Milliarden Video-Clips konsumieren. (Link: Homepage von Snapchat)

About waldnase

Komme aus der Provinz und seit 1999 Berliner! Mich interessiert hauptsächlich Geschichtliches und Kreatives aus der Metropole Deutschlands.

Check Also

Fesselballon - Blick gen Osten mit Fernsehturm

Studieren in Berlin: Teuer, aber möglich

Rund 60.000 Erstsemester haben im Oktober ihr Studium in Berlin aufgenommen. Viele von ihnen sind …

2 comments

  1. Danke für diesen Eintrag!

    Ich liebe die App einfach… ich war anfangs eher skeptisch und habe sie lange Zeit gemieden, aber man hat mich zum Glück wieder davon überzeugt!

    Das Sinnloseste kann ich fotografieren und meine Freunde nerven 😀

    Ich wäre nur zu gerne auf diesen Konferenzen dabei gewesen.

  2. Ich bin davon überzeugt, dass Bilder zukünftig noch mehr Relevanz gewinnen werden, als sie es heute eh schon haben. Auch in unserer SEO Agentur in Berlin haben wir schon öfter darüber diskutiert. Ich bin gespannt, wie es sich entwickelt! LG David

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*