Home / Gesellschaft / Street Photography in Berlin

Street Photography in Berlin

Street Photography: Spätestens seit der Entdeckung der Arbeiten von Vivian Maier ist das ein allgemein bekannter Begriff. Er bezeichnet eine Art von Photographie, die ohne gestellte Szenen und posierende Subjekte auskommt. Vielmehr bilden street photographers Szenen aus dem Alltag ab. Die eigene Sicht der Fotografen auf dasjenige, was sie sehen, ist dabei entscheidend.

Städte bieten sich als Kulisse für Straßenfotografen am meisten an. Dort begegnen sich die unterschiedlichsten Menschen auf der Straße, spielen Kinder in der Menge, fahren ausgefallene Autos vorbei und wird alles Mögliche verkauft. Die Stilrichtung der Straßenfotografie entstand dementsprechend auch in den 1920er Jahren in Städten, wie Paris, London und New York, wo Fotografen wie John Thomson, Henri Cartier-Bresson (einer der Gründer der Foto-Agentur Magnum) und Robert Frank das Leben auf der Straße porträtierten. Natürlich eignen sich auch die Straßen Berlins sehr gut für Straßenfotografie.

Straßenszene - Fete de la musique
Straßenszene – Fete de la musique

Bekannte Straßenfotografen der Hauptstadt

Viele Fotografen haben Berlin auch schon entdeckt; besser gesagt: Sie überschwemmen die Hauptstadt mit ihren Kameras. Bekannte Straßenfotografen in Berlin sind etwa die Mitglieder der Ostkreuz Foto-Agentur. Die Agentur wurde kurz nach der Wende von Fotografen aus der ehemaligen DDR gegründet, die sich in ihrer Arbeitsweise verbunden fühlten und ihre Interessen im vereinten Deutschland besser gemeinsam vertreten konnten. Auch die Fotografenkollektive Seconds2Real (leider 2014 aufgelöst) und berlin1020 widmen sich der Straßenfotografie – oft in der Hauptstadt. Weitere Tipps sind z. B. Martin Waltz und Marga van den Meydenberg.

Selbst fotografieren in Berlin

Einer der Vorteile von Street Photography ist, dass man dazu nur wenig Material benötigt. Oft genügt schon eine einfache Kamera, um spontane und originelle Bilder zu schießen. Jeder, der sich als Fotograf mal ausprobieren möchte, kann also einfach losziehen und das ablichten, was ihn an Berlin fasziniert. Wer sich noch unsicher ist, wie man die Kamera bedient oder was ein gutes Motiv ist, kann sich natürlich auch für einen Workshop oder eine Fototour anmelden. Und natürlich macht man Fotos nicht, um sie hinterher der Anonymität der Festplatte zu überlassen. Deshalb ist es wichtig, sich über die richtige Präsentation der Bilder Gedanken zu machen. Schöne Ideen für das Drucken von Fotos auf verschiedenen Materialien – Papier ist natürlich immer gut, aber hast du schon mal an Aluminium gedacht? – sind zum Beispiel auf der Startseite von WhiteWall zu finden.

About querbeet

ein paar Infos über mich

Check Also

Der Weihnachtsmarkt auf dem Gendarmenmarkt (Foto: anyaivanova / Shutterstock.com )

Berliner Weihnachtsmärkte 2016 – Klassiker und Insider

Alle Jahre wieder, so auch im Jahre 2016 sind wieder viele schöne Weihnachtsmärkte in der …

9 comments

  1. Ich habe schon einige Male die Erfahrung gemacht, dass Personen mich aufgefordert haben, Fotos zu löschen, auf denen sie (zum Teil) abgebildet sind. Eigentlich schade. Street Photography ist eine tolle Idee, aber man sollte aufpassen, dass man nicht versehentlich eine Person abfotografiert, die das nicht möchte. Wenn man diese Person allerdings darauf hinweist, wäre das „Spontane“, was für Street Photography charakteristisch ist, nicht mehr gegeben. Es ist etwas kompliziert…

  2. Es gibt abe halt leider immer Menschen, die gegen etwas sind. Aber solange man die Bilder nur für sich selbst macht ist es ja sowieso kein Problem – dann kann einem niemand kommen und etwas von Rechten erzählen 🙂

  3. Ich habe auch so meine Probleme wenn man mich fotografieren würde, aber es ist schon richtig das es nicht immer einfach ist.

  4. Die Straßen quirliger Großstädte, wie Berlin, bieten natürlich besonders viele und interessante Fotomotive. Solange die Aufnahmen nur für den privaten Gebrauch gemacht werden, gibt es wohl kaum Probleme.
    Möchte man die Bilder aber in irgend einer Form veröffentlichen, wird es, denke ich, schwierig. Um nicht rechtlich Probleme zu bekommen, müsste man wohl jeden, dessen Gesicht erkennbar ist, schriftlich um seine Zustimmung bitten.

  5. Hallo hat mir echt gefallen. Berlin hat viel zu bieten. Bilder von der Hauptstadt gibt es viele. Ich selbst bin auch ab und zu mal mit der Kamera unterwegs. die Stadt lebt in ständiger Veränderung.

  6. Die Straßen von Berlin sind sehr schön. Sie können eine Inspiration für die nicht eine einzige Fotograf. Es ist seit langem mit meinen Kamera nach Berlin 🙂

  7. Sklep ekologiczny

    Berlin ist schön. Ich habe , dorthin zu gehen .

  8. Berlin ist die beste Stadt der Welt! Freundliche Menschen und jede menge Action 🙂

  9. Ich persönlich habe ein immer etwas komisches Gefühl, wenn eine Kamera rein zufällig auf mich gerichtet ist. Auch wenn das Bild im Endeffekt vielleicht richtig gut aussieht und irgendwo veröffentlicht wird, möchte ich das schon ganz gerne wissen.

    Aber du hast recht: Berlin hat so viele schöne „fotogene“ Ecken – ich komme immer wieder gerne nach Berlin 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*