Home / Gesellschaft / Berlin im Winter – Tipps für Hedonisten

Berlin im Winter – Tipps für Hedonisten

Selbstverständlich ist die Hauptstadt zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Das sagt sich allerdings nur so lange leicht, bis einmal ein richtiger Berliner Winter einsetzt und Witterung und Temperaturen denen Moskaus ähneln. „… und im Winter tut’s weh“ sangen schließlich Seeed schon in ihrer Hymne auf die Spree-Metropole. Zugegebenermaßen waren die letzten Winter vergleichsweise mild. Aber es ist nie auszuschließen, dass mal wieder eine Kältephase einsetzt, die die Stadt gefühlte 6 Monate lang mit konstanten zweistelligen Minustemperaturen in eisigem Griff hält.

Winter in Berlin (Bildrechte: Flickr Color in a dreary world Christian Schirrmacher CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten)

Und was macht der Berliner dann? Achselzucken, weiter feiern. Natürlich nicht nur, denn weiter gearbeitet wird auch. Aber neben Routine wird hier auch eine Resilienz an den Tag gelegt, die so manchen erstaunen mag. Umso mehr, da man diese selbst an den inzwischen zahlreichen alteingesessenen Zugezogenen aus wärmeren Ländern wie Italien und Spanien beobachten kann. Nur weil es keine Open-Air Festivals gibt, hat man längst nicht den Eindruck, die Leute würden nicht feiern gehen. Auch wenn die Schlangen vor dem Klub einem kürzer vorkommen, allen voran die des Berghains. Was nicht unbedingt die Chancen erhöht, reinzukommen.

Hier ein paar konkrete Tipps, wie man ein wildes Wochenende, ob nun in kleiner Runde oder in großer Gruppe, auch bei kältesten Temperaturen genießen kann.

  • Im Grunde gilt es, alles etwas organisierter anzugehen, und sich nicht zu sehr treiben zu lassen, um einfach weniger der Kälte ausgesetzt zu sein. Einen Junggesellenabschied kann man sich im winterlichen Berlin vielleicht besser organisieren lassen. Auf der Straße mit ein paar Bier vom Späti abzuhängen, die Temperaturen zu genießen und Passanten nach coolen Bars oder Clubs zu fragen, ist jedenfalls wirklich mehr was für den Sommer.
  • Außerdem sollte man sich auf einen Bezirk einschießen. Es klingt faul, bringt aber zum einen den Vorteil, dass man draußen nur kurze Wege hat, und zum anderen erhöht man die Chancen, persönliche Lieblings-Locations zufällig im Vorbeigehen zu entdecken.
  • Dazu empfiehlt es sich, bei einer Vorabrecherche schon für jede Station des Abends mehrere Optionen zu finden. Manche Bars können kurzfristig geschlossen haben, es kann eine geschlossene Gesellschaft da sein, oder ein Laden ist einfach zu voll. Hier findet man viele hilfreiche Links.

About querbeet

ein paar Infos über mich

Check Also

Christmas Garden Berlin 2016 (Foto: Jana H.)

Impressionen aus dem Christmas Garden Berlin

Wie schon vor einiger Zeit angekündigt, hat Berlin jetzt seinen ersten offiziellen Christmas Garden, beheimatet …

2 comments

  1. Schlüsseldienst Berlin

    Berlin ist immer schön, ob im Winter oder Sommer, ich bin gerne dort.

    Jetzt sind halt mal ein paar kalte Tage, aber macht ja nichts, wird ja auch bald wieder wärmer, der Sommer kommt! 🙂

  2. Berlin ist die TOP Stadt überhaupt. Kann man gar nicht alles so wieder geben. Ich arbeite in Berlin Tegel nahe Flughafen. Ich kann mir ein Leben ohne Berlin gar nicht mehr vorstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*