Home / Gesellschaft / Digital Masterminds: „Was für ein Internet brauchen wir für unsere digitale Zukunft?“

Digital Masterminds: „Was für ein Internet brauchen wir für unsere digitale Zukunft?“

Am 13.07.2015 diskutierten Mitchell Baker (Vorsitzende Mozilla Foundation) & Thorsten Dirks (CEO Telefónica Deutschland) im BASE_camp über unsere digitale Zukunft! Moderiert wurde die Diskussion von Zeit Online Chefredakteur Jochen Wegner mit Fragen zur Digitalisierung und ihren Folgen; wie sollte das Internet der Zukunft aussehen? Zeichnen sich neue Strukturen oder globale Regeln ab und wie steht es um die Wahrung der Offenheit des Internets?

Eine interessante Konstellation hat sich bei diesem Treffen dort gegenübergestellt, auf der einen Seite eine Vertreterin einer nichtkommerziellen Vereinigung –  welche mit bestimmten Idealen das Internet mitgestalten will, auf der andere Seite ein mobiler Technikdienstleister. Welcher naturgemäß monetäre Ziele vor Augen hat und unter diesem Aspekt das Internet mitgestalten möchte, was nur mit Erfüllung der (neu kreierten) Bedürfnisse der Konsumenten funktioniert. Den Anfang machte Frau Mitchell Baker, Vorsitzende der Mozilla Foundation, vielen ist diese Organisation besser bekannt über dessen geläufiges Digital-Produkt, dem Firefox-Browser. Ihr Angangs-Credo lautete: See it, Touch it, Control it, also eine absolute Verfechterin auf der Seite der User, welche die Kontrolle über Ihren Inhaltekonsum haben sollten.

Digital Masterminds am 13.07.2015 im BASE_camp
Digital Masterminds am 13.07.2015 im BASE_camp

Der Moderator Jochen Wegner ließ anmerken, das vor 20 Jahren die Hauptfrage gewesen wäre, freies Internet oder AOL! Heute aber haben wir mehr mobile Endgeräte als Einwohner und „teilen“ permanent unsere Meinung/Status. Inhaltlich kommen wir mit dem diskutieren über dieses Internet kaum noch hinterher, so schnellebig ist die digitale Welt. Und so ging es um die Hauptfrage: „Was für ein Internet brauchen wir für unsere digitale Zukunft?“ Generell waren sich die beiden Diskussionsteilnehmer einig, das Global-Player wie IBM, Oracle, SUN, Google und Apple eine gewichtige Rolle im technologischen Bereich der letzten Jahre bis heute spielen. Aber auch offene Organisationen, wie Wikipedia oder die Mozilla Foundation haben sich einen Namen gemacht, speziell die zuletzt genannte Organisation hauptsächlich mit dem Browser Firefox, das Emailprogramm Thunderbird ist dagegen eher eingeschlafen.

Auseinander gingen in der Diskussion schon die Meinungen, in Bezug, was ist OPEN? Ist es minimalitisch gesehen die Wahl des Browsers oder die Einladung eines Technologieanbieters zu einer offenen Entwicklungscommunity/Nutzercommunity oder die komplette Freiheit etwas zu gestalten/nutzen. Frau Baker erläuterte „Nur offene Systeme bringen wirkliche Innovationen hervor und sind gut für die Mehrheit der Menschen“ am Beispiel von Skype, eine neue Software nutzt(e) effektiv die neuen möglichen Möglichkeiten des WWW. Ein anderer Diskussionspunkt war die Erörterung: Welche Vorteile bieten sogenannte offene Betriebssysteme wie Android oder geschlossene Systeme wie Apple. Was einher lieg mit dem Aspekt der Sicherheit/Datenschutz und Privatsphäre innerhalb unserer digitalen Kommunikation. Dies wäre wahrscheinlich in einem geschlossenen System besser zu handhaben, so der Einwurf von Thorsten Dirks. Geschlossene Systeme wie der Apple AppStore machen der Mozilla Foundation gleichzeitig ziemliche Schwierigkeiten, weil bis dato der Firefox Browser für iPhones noch nicht veröffentlicht werden konnte, aufgrund Einwänden seitens Apple (Anm. der Redaktion: berechtigt oder einfach die Macht des Stärkeren um seinen Browser zu schützen?).

Digital Masterminds am 13.07.2015 im BASE_camp
Digital Masterminds am 13.07.2015 im BASE_camp

Einig waren alle Beteiligten in der Förderung von neuen Technologien / Ideen und Schaffung von passenden Rahmenbedingungen (Stichwort: Netzneutralität), dabei ist auch der Gesetzgeber (Bundesregierung und die EU). Zwei Schlussgedanken am Ende der Runde über das Internet in fünf Jahren: die Kontrolle über unsere Daten und es wird noch mehr Daten geben, als wir uns es (jetzt schon) vorstellen können. Insgesamt eine gute Diskussion mit sympathischen Teilnehmern, wenn inhaltlich natürlich auch nur eine Momentaufnahme. Unterstützend wäre evtl. noch ein dritter Diskussionspartner gewesen, Vorschlag: CCC, Wikimedia oder einfach ein normaler Smartphone-Benutzer.

Weitere Veranstaltungen mit Schwerpunkt „Digitale Welt“ im Herzen von Berlin finden regelmäßig im BASE_camp statt.

About waldnase

Komme aus der Provinz und seit 1999 Berliner! Mich interessiert hauptsächlich Geschichtliches und Kreatives aus der spannendsten Metropole Deutschlands.

Check Also

Berlin Grillkarte 2017

Infografik: Grillplätze in Berlin

Passend zur Jahreszeit, die passende Infografik: bewertete Grillplätze in Berlin, egal ob in öffentlichen Parks …

One comment

  1. Christoph Dyllick-Brenzinger

    Frau Baker hat vollkommen Recht. Offenen Systemen und OpenSource gehört die Zukunft. Warum selber die ganze Entwicklung machen müssen, wenn die Community mithelfen kann.
    Es gibt Bereiche wie z.B. VoIP, wo praktisch die gesamte Technik und sämtliche Produkte auf OpenSource basiert.
    Selbst Microsoft hat erkannt, dass es sinnvoller ist sein Produkt günstig oder kostenlos an den Mann zu bringen und dann über monatliche Gebühren oder andere Quellen das Geld wieder rein zu bekommen. Beispiele sind Windows 10 und Office 365.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*