Home / Architektur / Festival of Lights / Berlin leuchtet – Impressionen Teil 3

Festival of Lights / Berlin leuchtet – Impressionen Teil 3

Gestern war ich mal wieder auf den Straßen Berlin unterwegs, um neue Motive des diesjährigen Illuminations-Spektakels „Festival of Lights“ bzw. „Berlin leuchtet“ einzufangen. Verschlagen hat es mich u.a. an das Brandenburger Tor, den Gendarmenmarkt und den Dom. Am Brandenburger Tor wechselten die Motive munter vor sich hin, gut gemacht, wie ich finde. Am Hotel Adlon eine zum Teil ähnliche Illumination wie letztes Jahr. Die sich „heraus wölbenden“ und „umklappenden“ Fenster sind ein echt starker Effekt. Ansonsten eher schnell wechselnde in blau gehaltene Motive.

Der Gendarmenmarkt mit Deutschem und Französischem Dom sowie dem Konzerthaus in der Mitte sollte ja ganz toll angestrahlt werden. Irgendwie muss ich sagen, bin ich etwas enttäuscht. Deutscher und Französischer Dom waren nur schwach ausgeleuchtet und die Illuminationsshow auf dem Konzerthaus auch nicht so das Gelbe vom Ei, immerhin mit Musik hinterlegt. Aber seht selbst auf den Bildern der Galerie am Ende des Artikels.

Weiter ging’s zum Hotel de Rome am Bebelplatz, hier wechseln sich Gemälde alter Meister ab. Viele biblisch angehauchte Szenen, nicht ganz so mein Fall, aber auch blaue Pferde von Franz Marc. Mein Weg führte mich dann über das Palais am Festungsgraben zum Dom. Nachdem ich schon von den Motiven vom letzten Jahr nicht wirklich begeistert war (es galt das Motto „Österreich“), wurde es dieses Jahr nicht wirklich besser. Die Illuminationen erschlossen sich mir nicht wirklich, ein buntes Farbgemege. Ausnahme hiervon die weißen Blümchen auf blauem Grund und die Kussmünder. Diese irritierten mich doch etwas – ich war erstaunt, dass die Verantwortlichen des Doms so eine Illumination auf einem kirchlichen Gebäude zugestimmt hatten. Dafür, dass der Dom einer der zentralen Anlaufpunkte des Festival of Lights / Berlin leuchtet ist, hätte man meiner Meinung nach mehr draus machen können.

Über den Platz mit dem Neptunbrunnen ging’s weiter zum Fernsehturm, meine letzte Station des Abends. Die Spitze war teilweise in tiefen Wolken verschwunden, was echt irre aussah. Leider strahlte nur die Kugel und der obere Teil, der untere Teil blieb gänzlich im Dunkeln. Letztes Jahr rankten sich hier grüne Ranken und farbige Bänder hoch, echt schön anzusehen. Für mich unverständlich, warum man hier dieses Jahr darauf verzichtet hat.

Ich gebe zu, etwas viel Kritik in diesem Artikel. Vielleicht sind wir inzwischen auch schon zu verwöhnt, was Illumination und Farbspiel angeht…

Hier die Bildergalerie meiner Tour. Weitere Fotos gibt es auch bei unseren 1. Impressionen und 2. Impressionen des diesjährigen Festivals.

Auch noch mal mein Auruf an euch: sendet uns weiterhin eure Bilder, es läuft weiterhin unser Fotowettwerb, bei dem es u.a. Karten für Katie Melua zu gewinnen gibt!

About sunnykat

War 4 Jahre lang "Berliner" - im Moment hat es mich ins Rheinland verschlagen. Aber mein Herz geht immer noch auf, wenn ich nach Berlin komme! :-)

Check Also

Duato | Shechter (Foto Fine Art: Yan Revazov)

Nachlese zu „Duato | Shechter“

Dass das Repertoire von Ballett, weiter gefasst werden kann als Nussknacker und Schwanensee, dürfte spätestens jetzt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*