Home / Gesellschaft / East-Side-Galerie-Demo-Motto "Berlin rette deine Stadt", letzten Samstag

East-Side-Galerie-Demo-Motto "Berlin rette deine Stadt", letzten Samstag

Die Demo sollte eigentlich am Samstag (13.07.2013) um 13:00 Uhr starten, begann aber mit anfängliche Koordinations-Schwierigkeiten erst um circa 14.30 Uhr. Was anfänglich etwas holprig begann, wuchs jedoch dann schnell mit viel Musik zu einer großen bunt-gemischten Gruppe an.

Das Demoprogramm startete mit einigen Vorredner und marschierte mit lauter Musik vom Stralauer Platz an der East-Side-Galerie entlang, mit einem Stopp an der dortigen strittigen Stelle der Luxushochhaus Bebauung, schräg gegenüber der neue und aufgrund der Demo mit voll ausgerüsteter Polizei beim schwer bewachten Mercedes-Neubau und dem weithin sichtbaren kürzlich auf dem Dach aufgebauten sich drehenden Mercedesstern.

Der Zug zog nach einigen Rednern unter anderem auch mit dem rebellischen Bundestagsabgeordneten, dem Grünenpolitiker Hans Christian Ströbele. Danach ging es an der Oberbaumbrücke vorbei rüber in die Stralauer Allee an der zugenannten Media Spree ehemals Osthafen vorbei, über die Elsenbrücke nach Treptow in die Hoffmannstrasse zur Anni Zobel Strasse. Dies ist auch eine schwer strittige Spreeuferstelle, wo ja auch auf Treptower Seite neben der Allianz mit dem Treptower (125m hoch) weitere Hochhäuser mit Eigentums Wohnungen von 110m, 99m und 87m Höhe gebaut werden sollen.

Weiter ging es zur Arena (Eichenstr) über die Puschkin Allee in die Schlesische Str., an einem ehemaligen DDR Wachturm vorbei zur Cuvrystr in Kreuzberg, dem Brachgelände am Spreeufer, das genauso mit Luxushäuser zugebaut werden soll und welches von den Kreuzbergern schon seit vielen Jahren als Ufer Park genutzt wird. Der Demozug setzte sich nach dem weiteren Stop durch Kreuzberg fort zur Brommistr., der Stelle, an der die ominöse Brücke für die Luxus Bebauung zur East-Side-Galerie geplant ist, plus weiteren Luxushäusern auf der Kreuzberger Spreeufer Seite.

An der Schillingbrücke war nach dieser doch langen Demostrecke der letzte Stopp, weil auch dieser Uferbereich zugebaut werden soll. Bei der Überquerung der Elsenbrücke sowie der Schillingbrücke sah man von oben auch jedesmal, das durch die Wasserschutzpolizei die Spree komplett gesperrt wurde, jedoch ohne vermeiden zu können, dass sich auch auf dem Wasser Boote mit riesigen Plakaten „Berlin-rette deine Stadt“ dem Demozug anschlossen. An dem Startpunkt Stralauer Platz war dann aber mit einer Abschluss Kundgebung die Demo um 18:00 Uhr zu Ende.

Mehr Infos unter: megaspree.de und in der folgenden Bildergalerie, sowie vor Ort bei der inBerlin-Tour zur East-Side-Gallery

About rstrobel

ein paar Infos über mich

Check Also

EXIT VR Game (credit: EXIT Adventures GmbH)

Exit VR – Das virtuelle Spiel beginnt

Seit einigen Jahren werden – zumeist in Großstädten – auf aller Welt und natürlich auch …

No comments

  1. Optiker Berlin

    Ich hosse nur das die Demo was gebracht hat. Bei der Oberbaumbrücke bin ich auch dazugestoßen, es hat mir gut gefallen da die Leute alle sehr freundlich waren.
    Schade finde ich nur das ich mir ziemlich sicher bin das diese Demo nicht viel bewirkt hat / bewirken wird. Die Stadt Berlin hört doch nicht auf ihre Bürger wenn die andere Seite mit Scheinen winkt!

  2. Firmennest Webdesign

    Ein Autobahn soll durch unser schönen F-Hain-Bezirk? Davon habe ich bis dato nichts davon gehört. Ich werde mich da genauer informieren, komischerweise habe ich es weder von Freunden noch vom Umfeld von der Autobahn mitbekommen.

    Eine kreative Demostration auf jeden Fall!
    Übrigens ist es die Brommystraße.

    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*