Home / Architektur / Eine Berliner Erfindung – die Litfaßsäule

Eine Berliner Erfindung – die Litfaßsäule

Jeder kennt sie und läuft fast täglich dran vorbei, gemeint sind die Litfaßsäulen! Aber seit wann gibt es diese Säulen und woher kommen sie? 1855 wurden die ersten 100 Säulen in Berlin aufgestellt, dafür sorgte ein Herr Litfaß, vom Beruf Drucker. Dieser störte sich daran, dass es soviel wilde Plakatiererei in der Stadt gibt, was zum Teil heute ja wieder auftritt (siehe hier). Sinn sollte sein, Werber und Behörden einen öffentlichen Platz zu geben, wo jedermann Zugang zu hatte. Eine großen Informationsdienst leisteten diese Säulen u.a. zu Kriegszeiten wie 1870/71 und 1913-18 in Form von Kriegsdepeschen.

Litfaßdenkmal in Berlin-Mitte, Münzstraße
Litfaßdenkmal in Berlin-Mitte, Münzstraße

Heute gibt es noch über 67.000 Litfaßsäulen in Deutschland und viele weitere Artgenossen auf der ganzen Welt verteil. Die meisten Exemplare sehen noch so aus wie Anno Dazumal, haben aber einige Funktionen hinzubekommen z.B. fungieren als Internetterminal oder Toilette. In Berlin finden sich auch zwei Andenken zu Ehren Litfaß. Zum einen das Litfaßdenkmal in der Münzstraße nahe Alexanderplatz, diese Metall-Säule ist reich verziert mit Bildern und Schriftstücken versehen speziell zur Geschichte der Druckerei und das Leben des Herr Litfaß. Der zweite Gedenkort ist der neue Litfaßplatz – seit Januar 2011 – am Hackeschen Markt (Bereich Süd), zudem auch mit einer Säule versehen, welche allerdings relativ schlicht gehalten ist.

Litfaßplatz mit Säule in Berlin-Mitte, Hackescher Markt Süd
Litfaßplatz mit Säule in Berlin-Mitte, Hackescher Markt Süd

About waldnase

Komme aus der Provinz und seit 1999 Berliner! Mich interessiert hauptsächlich Geschichtliches und Kreatives aus der spannendsten Metropole Deutschlands.

Check Also

Verliebtes Pärchen - Oberbaumbrücke

Dating / Partnerbörsen in Berlin

Ist es in der Großstadt schwieriger, den richtigen Partner zu finden? Verglichen mit anderen deutschen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*