Der nostalgische U-Bhf Wittenbergplatz – Bildergalerie

Der U-Bhf Wittenbergplatz ist ein U-Bahnhof für die U-Bahnlinien U1, U2 und U3. Zudem bietet es noch ein altehrwürdiges Empfangsgebäude, welches nach dem zweiten Krieg mehrmals saniert wurde. Was viele nicht wissen, der Platz und somit der U-Bhf befinden sich im Stadtteil Schöneberg. Die meisten Besucher oder Passanten wähnen sich aber noch in Charlottenburg!

Den Platz gibt es seit 1892 und die erste U-Bahn fuhr 1902, die U-Bahn wurde bzgl. der Anzahl der Gleise in den Folgejahren erweitert. Die Vorhalle ist geprägt durch Werbeflächen im Stil der zwanziger Jahre. Und auf einem Bahnstieg gibt es ein U-Bahnschild im Stil der Londoner Untergrundbahn. Ein Bild von 1915 gibt es unter dem folgenden Link und eine aktuelle visuelle Bestandsaufnahme liefert die folgende Bildergalerie.

 

 

Über waldnase

Mein Name ist Waldnase und bin in der brandenburgischen Provinz großgeworden, wo alljährlich ein sogenanntes Baumblütenfest stattfindet. Seit 1999 in Berlin beheimatet und interessiere mich brennend für Geschichte, jedes Haus, jeder Platz sogar Menschen haben Ihre Lebensgeschichte. Einen kleinen Teil davon versuche ich hier bei blog@inBerlin einen Platz zu geben und freue mich sehr wenn es bei anderen auch ankommt^^
Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Gesellschaft, Verkehr abgelegt und mit alte Werbeflächen, Charlottenburg, Londoner Untergrundbahn, Schöneberg, U-Bhf Wittenbergplatz, U1, U2, U3 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Der nostalgische U-Bhf Wittenbergplatz – Bildergalerie

  1. Lorem sagt:

    Wittenberg Platz, Nolendorf platz, Kurfürstenstraße Gleis dreieck Möckernbrücken Hallisches Tor und so weiter und so fort:D Ich muss bei dem Namen immer sofort an dasa Musical Linie 1 denken, weil ich auch schonmal bei einer Aufführung mitgewirkt habe. Ich finde der Bahnhof ist ein sehr “gemütlicher” in Berlin, ich mag ihn sehr.

  2. wolfkamp sagt:

    Man sollte mal erwähnen, dass das reiche Charlottenburg damals beim U-Bahn-Bau die Bedingung gestellt hat, dass diese unter die Erde gelegt werden soll. So etwas “Hässliches” wie die Hochbahn in Kreuzberg wollte Charlottenburg nicht haben. Deshalb die Rampe am Nollendorfplatz !
    Und heute steht die “hässliche” Hochbahn unter Denkmalsschutz.
    So viel zum Thema Ästhetik.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>