Home / Gesellschaft / “ groove the east “ am 18. Februar wird’s laut in Marzahn !

“ groove the east “ am 18. Februar wird’s laut in Marzahn !

Wenn man über Percussionkonzerte oder Trommelevents in Berlin redet, denkt man automatisch an Kreuzberg, Friedrichshain, Prenzlauer Berg und vielleicht noch Mitte — aber niemand denkt dabei an Marzahn oder Hellersdorf, oder?

Das soll sich nun ändern, denn Trommelrhythmen können jeden in ihren Bann ziehen. Schließlich ist das erste, was man im Leben hört, ein „Trommel-Rhythmus“ – der Herzschlag der Mutter.  Deshalb ist Trommeln immer etwas, was uns ganz tief berühren kann.

Prötzeler Ring 13 - 12685 Berlin Marzahn

Die Percussiongruppe Furioso, hat ihren Übungsraum in Marzahn, in der JFE „Anna Landsberger“. Dort gibt es eine  kleine Bühne, wie geschaffen für einen Percussion-Event in    Berlin – Marzahn.

Am 18. Februar 2012 ist es soweit: Die Musiker von Furioso, laden ein zu einem bunten Programm mit vielen heißen Rhythmen, einer Menge Trommelmusik, Tanz und Jonglage.

Bereits um 14:00 Uhr geht es los mit Kaffee und Kuchen und einem Schnupperworkshop für Samba-Percussion (für wirklich jedes Niveau geeignet) mit Tino Vetter (bitte anmelden) , einer Performance von Drums4Kids, woran sich ein Jonglageworkshop für Kinder anschließt (kostenfrei), mit Nicole Hartmann.

Ab 19:00 Uhr gibt es es dann Livemusik mit Drumtrainer Marsch Kapelle, Gabi Happe – einer Trommelgruppe aus der Ufafabrik, der Percussiongruppe Furioso, Vetter-Sound, einer Schülergruppe vonTaiko-Connection, „auf alle Felle“ Schülergruppe aus der ufaFabrik, Jonglierschule Berlin mit Jonglage und Feuertanz.

In der Planung ist noch eine Bauchtanz- und eine Didgeridooperformance.

Der Eintritt ist frei ! Die gesamte Programmgestaltung gibt es unter [hier]

About Gast

Gastbeiträge von Partnern (einige Gastbeiträge können per Email an info[at]inberlin.de eingereicht werden.

Check Also

Berlin - Karl-Marx-Allee

Wohnungsnot in Berlin: Der Kampf um eine bezahlbare Bleibe

Im Osten nichts Neues – dass es auch in Berlin immer schwieriger wird, eine günstige …

3 comments

  1. Hier nochmal die Daten:

    18. Februar 19 Uhr

    JFE Anna Landsberger

    Prötzeler Ring 13 – 12685 Berlin Marzahn

    (geht von Landsberger Allee ab)

  2. Trotz BVG – Streik haben viele den Weg zu uns gefunden und sich des Programms erfreut.

    Und das hatte es in sich:

    Ab 14:00 Uhr gab es Kaffee und Kuchen, als auch schon die Ersten neugierig vorbei kamen um zu sehen was sich denn hier so tut in Marzahn.

    Um 16:15 Uhr zeigten dann die Dum4Kids eine Kostprobe ihres Könnens. Die Kinder-Gruppe von Tino Vetter begeisterte mit ihrem ersten öffentlichen Auftreten.

    Danach folgte ein Jonglageworkshop mit Nicole Hartmann, von der Jonglierschule Berlin, bei dem Jugendliche als auch viele Erwachsene mit viel Spaß teilnahmen.

    Um 18:30 Uhr begann dann Peter Marosvölgyi mit einer Darbietung seiner Schülergruppe.

    Pünktlich um 19 Uhr wurden die Gäste dann vor dem Haus mit einer beeindruckenden Feuershow von Nicole Hartmann begrüßt.

    Danach heizte „Auf alle Felle“, eine Samba-Percussion-Schülergruppe aus der Ufa – Fabrik, dem Publikum ein.

    Mit Taiko Connection wurde es dann asiatisch. Sehr eindrucksvoll zeigte Beate Hundsdörfer mit einer Schülergruppe japanische Trommelrhythmen.

    Zwei Mädchen der Jonglierschule Berlin zeigten uns danach einen Schmetterlingstanz.

    Die Gastgeber der Veranstaltung, die Percussiongruppe FURIOSO, boten eine leidenschaftliche und furiose Show ihres Könnens. Im Publikum fanden sich inzwischen die ersten Tänzer vor der Bühne ein, was die Trommler von Furioso noch mehr beflügelte.

    Besonders die Ladys waren gut bei Laune und traktierten in dem Stück „Ladys first“ ihre Djemben, wie Frauen eben so sind: Immer möchten sie im Vordergrund stehen und lassen die Jungs in den Bühnenhintergrund treten.

    Genauso scheinen es die Trommlerinnen von Gabi Happe aus der UFA-Fabrik zu halten: die Frauen waren hier nicht nur zahlenmäßig, sondern durchaus auch mit ihrer Power in der Überzahl. Wozu die zarten Hände doch in der Lage sind!

    Der Funke sprang auf das Publikum über, es wurde nicht nur auf der Bühne, sondern auch davor wild getanzt und mitgemacht.

    Vetter-Sound, eine Schülergruppe aus dem PAC, zeigte aus dem aktuellen Programm die Stücke Samba-Raggea und Drum´N´Bass.

    Die Orientgirls aus dem Eastend boten dann mit ihrem Bauchtanz wieder etwas ganz Besonderes fürs Auge!

    Martialisch beendete die Drumtrainer-Marsch-Kapelle den Abend: Was die auf die Trommelfelle der Gäste losließen, war fast eine Kampfansage… Unglaublich, dass von so viel Wildheit und ungebändigter Leidenschaft nicht mehr zersprang als der Stick des Cheftrommlers, der dies aber lässig mit einem markerschütternden Schrei quittierte. Und mit dem anderen Stick das Stück zu Ende brachte…. Großartig und wunderbar….

    Danke an alle Gäste und Gruppen, die den Abend zu einem unvergesslichen Ereignis gemacht haben. Danke auch ans Publikum, das den BVG-Streik mit so großer Gelassenheit hinnahm. Wir hoffen, euch alle bei unserem nächsten Fest wieder zu sehen!

    Hier gibt es noch Fotos zu sehen:

    http://www.trommelgruppe-berlin-percussiongruppe-furioso.de/groove%20the%20east.html

  1. Pingback: Trommelgruppe Berlin » am 18. Februar wird’s laut in Marzahn !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*