Home / Gesellschaft / Weihnachtsmärkte in Berlin 2011

Weihnachtsmärkte in Berlin 2011

Dieser Artikel ist folgend auch in Berlinisch verfügbar!

Weihnachten steht vor der Tür und somit beginnt auch wieder die Weihnachtsmarktsaison. In Berlin gibt es dieses Jahr wieder sage und schreibe über 90 davon. Gut, da sind auch die ganz kleinen mit dabei, also die, mit zwei oder drei Hütten, aber es gibt natürlich auch die Großen,

Weihnachtsmarkt Gendarmenmarkt
Weihnachtsmarkt Gendarmenmarkt

die Bekanntesten, die nicht nur die Berliner und Berlinerinnen anziehen, sondern auch die von außerhalb oder die Zugereisten.

Da wäre zum Beispiel der Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt. Nicht nur, das dieser einer der schönsten in Berlin ist, er befindet sich auch noch am schönsten Platz in Berlin. Ganz viele kleine Hütten mit Kunst und Handwerk, verschiedenen Programmpunkten und viel Schlemmerei. Eintritt kostet hier ein Euro. Wer noch keine Idee hat, was er / sie verschenken soll, der findet hier bestimmt etwas. Am 21. November geht’s los, täglich ab 11 Uhr.

Anreise: U-Bahn Linie 2 bis Mohrenstraße oder mit der S-Bahn bis Friedrichstraße oder verschiedene Buslinien.

Wer sich am Gendarmenmarkt wohlgefühlt hat, der kann gleich weiter laufen, Richtung unter den Linden. Dort befindet sich der Nostalgische Markt, direkt an der Staatsoper. Viel Handwerkliches wird hier gezeigt, wie Kerzendrehen oder Holzschnitzereien. Auch hier wird für das Leibliche Wohl gesorgt und verschiedene Programme werden auch angeboten. Auch hier ist die Umgebung bezaubernd und die Musik tut sein Übriges.

Anreise: Mit dem Bus bis Staatsoper und schon ist man da. Oder mit der S-Bahn bis Friedrichstraße oder Alexanderplatz und weiter zu Fuß. Die Öffnungszeiten sind hier unterschiedlich. Montag bis Donnerstag ab 12 Uhr und die restlichen Tage ab 11 Uhr. Eröffnung hier ist am 23. November.

Weihnachtsmarkt Lucia - Kulturbrauerei Prenzlauer Berg
Weihnachtsmarkt Lucia - Kulturbrauerei Prenzlauer Berg offen ab 21.11

Der Alexanderplatz ist gleich mit zwei Märkten vertreten. Zum einen direkt auf dem Alex, mit über 100 Hütten bestehend aus Kunst und Handwerk und natürlich Essen und Getränke (vor allem Glühwein oder Punch). Wem es zu kalt werden sollte, der kann sich im Kaufhaus oder Shoppingcenter aufwärmen. Start ist der 21. November, Montag bis Donnerstag ab 12 Uhr, Freitag bis Sonntag ab 11 Uhr.

Zwischen Alexanderplatz und Jannowitzbrücke liegt ein weiterer Weihnachtmarkt, der überwiegend aus Fahrgeschäften besteht. Ein Riesenrad, Karussells viele weitere Fahrgeschäfte sind hier zu finden. Selbstverständlich werden hier auch hungrige und durstige Besucher und Besucherinnen nicht zu kurz kommen. Am Abend ist hier vorwiegend jüngeres Publikum anzutreffen. Auch hier geht’s ab dem 21. November täglich ab 10 Uhr los.

Anfahrt mit der S-Bahn bis Alexanderplatz oder mit den vielen verschiedenen Buslinien.

Zwei Adressen zu den bekanntesten Märkten in Berlin fehlen noch und dürfen auf keinen Fall fehlen. Zum einem wäre da der Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche und natürlich der Spandauer Weihnachtsmarkt.

Der Markt an der Gedächtniskirche, am Breitscheidplatz, bietet nicht nur täglich wechselndes Showprogramm, sondern auch mit seiner schönen Lage am Kurfürstendamm zwischen Wittenbergplatz und Bahnhof Zoo eine schöne Umgebung in der City West. Die Holzhütten, die hier aufgebaut sind, die Dekorationen und alles Drumherum, machen den Markt zu etwas besonderem. Mehrere Millionen Besucher werden hier wieder in der Zeit vom 21. November bis 1. Januar 2012 ab 11 Uhr erwartet. Dieser ist der einzige Markt, der über den Jahreswechsel geöffnet hat und drei künstliche Weihnachtsbäume vorweist. Die Sammler stehen schon in den Startlöchern, um den begehrten Trinkbecher mit dem aktuellen Jahr zu ergattern.

Anfahrt: Bis Bahnhof Zoo mit der Bahn, Bus oder U-Bahn.

Abschließend haben wir noch den Spandauer Weihnachtsmarkt, der sich in unmittelbar am Bahnhof Spandau liegt und sich in die Altstadt zieht. Am Rathaus geht es täglich ab 11 Uhr los und es erwarten den Besucher rund 150 Buden in der Woche und bis zu 400 am Wochenende. Selbstverständlich gibt es auch hier vielerlei Kunst und Handwerk, Essen und Getränke und kleinere Fahrgeschäfte. Die Schausteller kommen hier aus ganz Europa und beleben so die kleinen Gassen rund ums Rathaus. Kurzum, auch hier lohnt sich ein Besuch.

So, das waren jetzt ein paar Tipps zu ausgewählten Berliner Weihnachtsmärkten.

Viel Spaß und eine besinnliche Vorweihnachtszeit wünscht euch,

René

Angaben zu Öffnungszeiten und Programmen unter Vorbehalt!

 

Weihnachtsmärkte in Berlin 2011 – Berlinisch

Weihnachten steht vor de Tür und somit bejinnt ooch wieda die Weihnachtsmarktsaison. In Berlin jibt et dieset Jahr saje und schreibe über 90 davon. Jut, da sind ooch die janz kleen‘ mit dabei, also die mit zwee, drei Hütten, aba et jibt natürlich ooch die jroßen, die bekanntesten, die nich nur die Berliner und rinnen anziehen, sondern ooch die von JWD oda die Zujereisten.

Da wäre zum Bleistift der Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt. Nich nur, dass dit eena der schönsten in Berlin is, der befindet sich ooch noch am schönsten Platz in Berlin. Janz vülle kleene Buden, mit Kunst und Handwerk, verschiedenen Programmpunkten und viel Schlemmerei. Eintritt kostet hier een Euro.

Wer noch keene Ideen hat, watta vaschenken soll, hier findeta bestimmt wat. Am 21. November jeht’s los, tachtäglich ab 11 Uhr.

Anreise: U-Bahn (U2) bis Mohrenstraße oder S-Bahn bis Friedrichstraße. Is jut zu Fuß zu arreichen.

Wer sich am Gendarmenmarkt wohljefühlt hat, der kann gleich weita Richtung Unter den Linden loofen und noch ne Runde üba den ‚Nostalgischen Markt‘ loofen. Der befindet sich anne Staatsoper. Hier wird ooch vülle handewerklichet jezeicht, aba ebm von früha, ick meene, janz früha. Kerzendreha und Holzschnitza sind zum Beispiel dabei. Ooch hier wird für dit leibliche Wohl jesorgt und vaschiedene Programme werden ooch anjeboten. Janz schick, nich nur dit drum herum. Dit janze Ambiente mit den schönen Jebäuden und der Mugge, dit stimmt hier eben.

Anreise: Mit n Bus bis Staatsoper und schon biste drin. Oda wieda mit de Bahn bis Friedrichstraße oda Alex und dann n bisken loofen. Die Öffnungszeiten sind hier untaschiedlich. Montach bis Donnerstach ab 12 Uhr und die restlichen Taje ab 11 Uhr. Jeöffnet is hier ab 23. November.

Der Alex, oda wie die von JWD oda Zujereisten sajen, am Alexanderplatz,  is gleich mit zwee Märkten vatreten. Zum eenen direkt uff n Alex, mit üba 100 Buden bestehend aus Kunst, Handwerk, Kunsthandwerk und natürlich mit Futtastelln und Glühwein oda Punch. Der Vorteil hier is, wem it zu kalt is, der kann sich inne Koofhäusa uffwärm.

Ooch hier jeht et am 21. Novemba los, Montach bis Donnertach ab 12 Uhr, die andern Taje ab 11.

Anfahrt muss ick jetz nich beschreibm, oda?

Hinterm Alex, zwischen Alex und Jannowitzbrücke liecht der Halligalli Markt. Also den Namen hatta jetz von mir bekomm‘! Warum? Hier jibt et n Riesenrad, janz vülle Karussels und andre Fahrjeschäfte, Schlemmerbuden, n Märchenwald und ne Schlittschuhbahn. Kurz jesacht, hier is der Altasdurchschnitt nich so hoch. Am Abend is hier mehr die Jugend untawegs.

Ooch hier jeht‘s ab 21. Novemba ab 10 Uhr los. Anfahrt: Aus Bayern kommend die A9 bis… Also, ick bitte Sie.

Zwee Adressen fehln noch zu den bekanntesten Märkten, die uff keenen Fall fehln dürfen. Da wäre zum eenen der Markt Weihnachstmarkt anne Jedächtniskirche und natürlich der Spandauer Weihnachtsmarkt.

Der anne Jedächtniskirche, am Breitscheidplatz, bietet nich nur n täglich wechselndet Showprogramm. Nee, der bietet mit seina schönen Laje am Ku’damm, für die von JWD oda Zujereisten, Kurfürstendamm, zwischen Wittenberchplatz und Bahnhof Zoo ne janz schicke Umjebung. Die sojenannte City West.

Die Holzbuden, die hier uffjebaut sind, die Dekorationen und allet drum herum, machen den Markt schon zu wat janz besonderem. Mehrere Millionen Besucha werdn hier wieda vom 21. Novemba bis 1. Januar 2012 erwartet. Ja, der steht üba een Jahr und is der einzije Markt, der drei künstliche Weihnachtsbäume vorweist und und dit täglich ab 11 Uhr. Die Sammler werden schon wieda in Startposition stehn und uff den Weihnachtsmarktbecha warten.

Anfahrt: Is jetz nich eua ernst, oda? Na jut. Aus Mecklenburch kommend mit n Rejonalzuch bis Hauptbahnhof und dann bis Zoo.

Dann ham wa noch, zum Schluß, den traditionellen Weihnachtsmarkt in Spandau. Achtung, die Spandaua sind janz eijen. Spandau is Spandau und fast nich Berlin. Spaß bei Seite, der Weihnachtmarkt da draußen inne Ferne befindet sich in unmittelbara Nähe vom Bahnhof Spandau. Damit aspar ick mir schon mal den Absatz Anreise. Am Rathaus jeht’s los, täglich ab 11 Uhr, mit ca 150 Buden inne Woche und bis zu 400 am Wochenende. Ooch hier findet man Kunst und Handwerk und jede Menge für de Fijur. Die Schaustella kommen aus janz Europa in den historischen Ortskern, mit den kleenen Gassen.

Kurzum, ooch hier lohnt sich n Besuch.

So, dit waren jetz n paar Tipps, falls euch mal langweilich sein sollte.

Viel Spaß und ne janz besinnliche Vorweihnachtszeit wünscht euch,

René

JWD: Janz weit draußen

Zum Bleistift: Zum Beispiel

Angaben zu Öffnungszeiten und Programmen unter Vorbehalt!

About Oldie but Goldie

Sammlung von Artikeln von nicht mehr aktiven Autoren

Check Also

Festival of Lights - Museumsinsel

Pfingstferienprogramm 2017 der Staatlichen Museen zu Berlin – 3. – 11. Juni 2017

In den Pfingstferien bieten die Staatlichen Museen zu Berlin ein abwechslungsreiches Programm für Kinder und …

11 comments

  1. Mir gefällt der nostalgische Markt unter den Linden besonders und ich kann diesen nur empfehlen. Er unterscheidet sich von Atmosphäre, Angebot und Aktionen doch sehr von den anderen Märkten in Berlin. Gerade die vielen Vorführungen sind eine sehr gute Abwechslung und bieten gute Unterhaltung. Sicherlich hat jeder Markt seinen eigenen Charakter, diesen finde ich jedoch besonders schön

  2. Danke für den Beitrag. Ich bin erst seit dem Frühjahr in Berlin davor habe ich in Kiel gelebt und das ist jetzt sehr lustig denn ich habe mich erst vor einigen Tagen gefragt wo es hier einen schönen Weihnachtsmarkt gibt, denn am Potsdamerplatz finde ich ja nicht so toll, aber bei den anderen werde ich bestimmt fündig. Danke für die tolles berichte über die einzelnen Weihnachtsmärkte.

  3. Update Weihnachtsmarkt Gedächtniskirche:

    Der dortige Weihnachtsbaum wurde, und das meiner Meinung nach zurecht, als hässlichster Weihnachtsbaum gekürt. Ein Baum aus Schrott, der alle 30 Minuten Feuer spuckt. Das hat nun wirklich nichts mit einer Weihnachtsdekoration zu tun. Aber Kunst ist natürlich immer Ansichtssache.

    Im Grunewald und in Zehlendorf gibt es auch sehr schöne Weihnachtsmärkte, wie mir mitgeteilt wurde. Leider ohne weitere Informationen, jedoch kam Werbung im Radio dafür.

    @Lisalein: Freut mich, dass der Beitrag zur richtigen Zeit kam.

  4. tja, am Weihnachtsmarkt Gedächtniskirche gibt es jeder Jahr was zu sehen, meistens halbtote Tannen oder jetzt halt ein Kunstbaum, wem es gefällt!^^

  5. Ich liebe Weihnachtsmärkte. Bei uns eröffnet dieses Wochenende einige Weihnachtsmärkte. Bei uns (Baden-Baden) sind die Weihnachtsmärkte auch sehr schön. Da wir in der Grenznähe von Frankreich (Elsaß) leben, haben wir auch die Möglichkeit nach Straßbourg auf den Markt zu gehen. Der ist nämlich auch sehr schön. In Berlin war ich jetzt noch nicht auf dem Weihnachtsmarkt. Aber vielleicht komme ich noch dieses Jahr dort hin.

    Viele liebe Grüße

    Lisa95

  6. ouuh der Weihnachtsmarkt ist so wunderschön. Ausserdem weckt das wirkliche Kindheitserinnerungen. Ich habe den Markt schon immer geliebt und bin damit aufgewachsen. Das ist einfach ein Teil von Berlin das immer bleiben sollte! Weiter so.

  7. Ich liebe Weihnachtsmärkte ebenfalls. Aber dieses Jahr scheint das Weihnachtsgefühl nicht so stark wie in anderen Jahren zu sein. Ich weiss nicht ob das mit dem Wetter, der Eurokrise oder womit auch immer zusammenhängt. Obwohl es keine 2 Wochen mehr dauert bin Ich noch immer nicht in einer Weihnachtsstimmung.

  8. Aaach wie schön… Ich vermisse Berlin schon ziemlich… Ich war zu Ostern das letzte mal bei meiner Schwester und ihrem Freund. War damals das zweite Mal draußen und beide Male hat es mir einfach soo gut gefallen, hab schon wieder richtig Sehnsucht danach. Und vor Allem wenn der Weihnachtsmarkt ist – da krieg ich ziemlich Fernweh… 🙂

    Ich hoffe ich komme bald wieder einmal hin 🙂

  9. Weihnachtsmarktjunkie

    Schöner Artikel. Mir gefällt der Weihnachtsmarkt in der Kulte am Besten. Frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

  10. Weihnachtsmarkt Bremen

    Man ist der klasse aber ich freue mich so, auf den Weihnachtsmarkt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*