Home / Architektur / Fundstück: Langenbeck-Virchow-Haus

Fundstück: Langenbeck-Virchow-Haus

Das heutige Fundstück ist das Langenbeck-Virchow-Haus in der Luisenstraße 58/59 (Berlin-Mitte), direkt neben der großen Charité-Bettenhaus. Das Langenbeck-Virchow-Haus hat eine bewegte Geschichte hinter sich! 1915 fertiggestellt im Auftrag der Berliner Medizinischen Gesellschaft (BMG) und der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH). In den Folgejahren wird es von den eben genannten Gesellschaften genutzt. 1945 erfolgte die Besetzung durch die sowjetische Militärbehörde.

Langenbeck-Virchow-Haus in Berlin-Mitte
Langenbeck-Virchow-Haus in Berlin-Mitte

Ab 1949 bis 1976 tagte die DDR-Volkskammer im Hörsaal des Hauses. Wilhelm Pieck (siehe Bild) wurde in diesem Haus als erster Präsident der DDR gewählt, jeweils 1953 und 1957! Nach der Wende 1989/1990 folgten einige Rechtsstreitigkeiten, letztendlich wurde es dann 2003 zurückübertragen an die BMG und an die DGCH. Aktuell beherbergt das Haus 20 verschiedene Fachgesellschaften und wird auch „Haus der Medizin“ genannt. Und jetzt hat das Haus sogar eine eigne Website: langenbeck-virchow-haus.de, welches auch die Zeitdaten für diesen Artikel geliefert hat!

Tafel am Langenbeck-Virchow-Haus
Tafel am Langenbeck-Virchow-Haus

About waldnase

Komme aus der Provinz und seit 1999 Berliner! Mich interessiert hauptsächlich Geschichtliches und Kreatives aus der spannendsten Metropole Deutschlands.

Check Also

Luxuriöse „Villa Donna Adriana“ im italienischen Salento: Kulturelle Vielfalt und Genießen auf Italienisch

In manchen Gegenden von Italien, und da gehört die südlich Region Apulien dazu, werden die …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*