Home / Gesellschaft / Berlinale 2011

Berlinale 2011

Es ist wieder soweit vom 10-20.02.2011 ist wieder Berlinale-Zeit in Berlin, zum 61. Mal! Und somit auch der Kampf um goldene und silberne Bären! Das Zentrum der Film-Epidemie ist der Berlinale Palast am Potsdamer Platz, welcher sonst immer Musicals beherbergt! Die Hauptspielstätte ist das Cinemaxx, welches sich auch am Potsdamer Platz befindet. Dieses hat zwar viele Vorführräume, meiner Meinung nach vermisse ich in diesem kahlen Betonbau eine Kino-Seele. Als Ausgleich dafür kann die Aktion „Berlinale Goes Kiez“ gesehen werden, an jeweils einem von sieben Abenden, wird ein Berlinale Film in einem kleinen Lichtspielhaus in Berlin gezeigt u.a. Die Kurbel (Charlottenburg), Passage (Neukölln) und das York (Kreuzberg).

Die Wettbewerbs-Filmbeiträge kommen aus vielen Ländern, angefangen von Argentinien und Uruguay über Schweiz und der Türkei bis nach Korea. Im Rahmen des Blogs können natürlich nicht alle Titel vorgestellt werden, dafür ist die Berlinale-Seite da. Einige seien hier kurz angerissen. In „Almanya“ geht es um den 1.000.001 Gastarbeiter, welcher in Deutschland angekommen und geblieben ist. Zusammen mit seiner Familie geht es eine gemeinsame Reise in die alte Heimat Anatolien, letztendlich kommt es u.a. zu einigen komischen Situationen. Und es geht dabei immer um die typischen Klischees: Türke, Deutscher oder Beides! Der koreanische Beitrag „Saranghanda, Saranghaji Anneunda“ (dt. Kommt Regen, kommt Sonnenschein) handelt um die Beziehung zweier junger Koreaner. Sie teilt ihm mit, dass die Beziehung vorbei ist, er scheint dies zu akzeptieren. Wegen eines Unwetters bleibt sie noch beim ihm im Haus und es passieren einige unvorhersehbare Dinge kleiner Art, welcher aber das Gefühlsleben beider durcheinanderwirbelt.  Es gibt aber auch Kurzfilme wie Ashley/Amber, wo eine junge Frau nach ihrer Soldatenzeit einen Identitätswechsel in Richtung Pornostar vornimmt. Ihre Armeevergangenheit holt sie aber wieder ein und somit findet sie sich jetzt zwischen zwei Ich-Welten wieder.

Zum Abschluss die Info, wie komme ich an die begehrten Eintrittskarten? Diese können jeweils drei Tage im Voraus für die jeweilige Veranstaltung erworben werden: in den Potsdamer Platz Arkaden, in der Urania und im Kino „International“ sowie an Theaterkassen mit Eventim-Anschluss. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit Tickets online zu ordern über die Programmsuche der Berlinale. Viel Spaß dabei!

About waldnase

Komme aus der Provinz und seit 1999 Berliner! Mich interessiert hauptsächlich Geschichtliches und Kreatives aus der spannendsten Metropole Deutschlands.

Check Also

The One (Grand Show) im Friedrichstadtpalast (Presse-Bild)

Friedrichstadt-Palast erweitert berlinpass- und Charity-Angebot um #PalastFürAlle-Ticket

Kein Geld für den Urlaub, das neue Fahrrad oder besondere Freizeitaktivitäten: Vielen Menschen bleibt nach …

One comment

  1. „… Das Zentrum der Film-Epidemie …“ Ich finde diese insofern eine treffende Formulierung, dass die Berlinale zwar ein die kulturelle Vielfalt Berlins bereicherndes Ereignis darstellt, andererseits jedoch das Kulturüberangebot mehrt, das nicht der Beflissenste abzulaufen schafft, geschweige denn sich ausreichend Zeit für alles zu nehmen.

    Vielleicht schaue ich mir einen der Filme an oder zwei. Der Film mit der türkischen Gastarbeiterfamilie interessiert mich z. B. Ich habe jedoch gelesen, er starte im März 2011 regulär in den Kinos: http://www.roxyfilm.de/almanya.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*