Home / Gesellschaft / Berlin – Ecke Schönhauser

Berlin – Ecke Schönhauser

Berlin – Ecke Schönhauser ist der Filmtitel einer DEFA-Produktion aus dem Jahre 1957. Inhaltlich geht es um Jugendliche, die sich täglich, wie der Titel bereits verrät, an der Schönhauser Allee genauergesagt unter den U-Bahntorbögen auf der Höhe des U-Bahnhofes Eberswalder Straße treffen. Die Jugendlichen leben in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg und vor dem Mauerbau. Der Film zeigt auf, mit welchen alltäglichen Problemen sie zu kämpfen haben: dem Zwang, sich die viel zu kleine Wohnungen mit den Eltern und Geschwistern teilen zu müssen, kaum finanzielle Mittel zur Verfügung, der Suche nach einer geregelten Arbeit, der Frage nach großer Liebe oder großer Freiheit und der Auseinandersetzung mit der Situation einer politisch und gesellschaftlich geteilten Stadt, in der Polizeipräsenz genauso zunahm wie staatlich instruierte Institutionen.

Film: Berlin - Ecke Schönhauser
Film: Berlin - Ecke Schönhauser

Regisseur Gerhard Klein schafft es in 80 Minuten(s/w) die politisch aufgeheizte Situation in Berlin ohne Wertung und dennoch für den Zuschauer interessant auf den Punkt zu bringen und stellt zudem das Geflecht aus persönlichen und zwischenmenschlichen Geschichten seiner Darsteller mit all ihren Höhen und Tiefen spannend dar.  In der DVD-Version des Filmes existiert eine Rubrik „Features“, dort sind u.a. die Orte damals und heute zu sehen. Daher eine Empfehlung für die Bewohner des Stadtteils Prenzlauer Bergs, sich dieses mal genauer anzusehen. Alles in allem ein unterhaltsamer, zur Diskussion anregender Dokumentarspielfilm mit der gekonnten Mischung aus Spießbürgertum und Rebellion. Auf andere Weise ausgedrückt, der Film ähnelt den James Dean-Filmen mit dem 50ziger Jahre Stil, bloß halt auf Deutsch. In der DDR ist dieser Film knapp einem Verbot entkommen, wie es sich hier nachlesen lässt. Letztendlich wurden Ost und West kritisch dargestellt, so hält es sich die Waage. Laut dieser Quelle wurde der Film in die Top 100 der wichtigsten deutschen Filme gewählt.

Fazit: Für mich ist es ein interessanter, gesellschaftskritischer Film mit einer speziellen Machart, die ich so von DDR-Filmen noch nicht kannte. Und bietet einen schönen Einblick in das Berlin der 50ziger Jahre. Wie ist die Meinung der Blog@inBerlin-Leser?

About waldnase

Komme aus der Provinz und seit 1999 Berliner! Mich interessiert hauptsächlich Geschichtliches und Kreatives aus der spannendsten Metropole Deutschlands.

Check Also

REWE Family - Berlin 2017

Nachlese: REWE-Family in Berlin

Nach Köln, München, Hamburg sowie weiteren Stationen hat das REWE-Family-Event am letzten Samstag in Berlin …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*