Home / Gesellschaft / Europäischer Monat der Fotografie in Berlin

Europäischer Monat der Fotografie in Berlin

Normalerweise wird in dieser Rubrik sonst immer knapp vor Ende Gelände noch flott auf Veranstaltungen hingewiesen, aber da die magere Anzahl von 140 Ausstellungen zum Thema Fotografie abzuklappern sind, bin ich diesmal auch selber eher in die Hufe gekommen. Bei Fotografie will ich einfach nichts verpassen. (Und wenn die Schlange Samstag Abend vor dem c/o Berlin Aussagekraft hat, dann sichert rechtzeitiges Erscheinen tatsächlich einen der vorderen Plätze vor den Stellwänden.) 45 Tage dauert in der lichtbildnerischen Zeitrechnung ein Monat, so dass vom 15.10. bis 28.11. von den üblichen Verdächtigen (Martin-Gropius-Bau) bis zu kleinsten Galerien und dem guten alten Hotel Bogota die Wirklichkeit in Kodak aufgehen wird. Als Entscheidungshilfe gibt es für 7 Euro (!) einen dicken Katalog oder für 0 Euro ein Heftchen, das nach Ausstellungsorten gegliedert ist, bzw. die Website für die Selbstausdrucker.

In der Alfred Ehrhardt Stiftung* (Auguststr. 75, offen Di -So 11-18 Uhr, Do  11-21 Uhr) in Mitte findet nun in Kooperation mit dem Museum für Fotografie die Retrospektive zur Mikrofotografie von Manfred Kage statt. Kage lichtet nicht nur grinsende Ameisen mit Zahnrad im Habitus eines Marlon Brando mittels Kamera im Mikroskop ab, sondern hat sich auch um die Entwicklung des „Polychromators zur Erzeugung von unbunten Farben“ (so der Ausstellungstext) verdient gemacht, weshalb jetzt alle seine Aufnahmen gerade schön bunt geraten sind. Womit man wieder erkennt, dass ich zwar nichts verstanden, dafür aber ästhetisch eine starke Fühlung zu den Bildern aufgenommmen habe. Wie halt der gemeine Geisteswissenschaftler so ist – null Grundlage bei enormem Interpretationswille.

Das Ameisenbild hat übrigens den Fotowettbewerb Faszination Forschung 2006 gewonnen. Das Zahnrad misst gerade mal 1,9 Millimeter im Durchmesser. Was der Ameise wohl gleichgültig gewesen sein dürfte, da sie zum Zeitpunkt der Aufnahme bereits verschieden war. Aber sie „schaue freundlich“, so der Fotograf. Die gute alte Ameise: stets höflich und dienstbereit, auch noch in der Leichenstarre.

*Diese Fotogalerie ist generell sehr zu empfehlen. Klein aber ausgezeichnet kuratiert, mit anspruchsvollen Themen und Mitarbeitern ohne Mitte-Schnöseligkeit ; außerdem gut beheizt, was derzeit nicht zu unterschätzen ist.

About Oldie but Goldie

Sammlung von Artikeln von nicht mehr aktiven Autoren

Check Also

Berlin vs San Francisco - Startupvergleich Header

Berlin vs San Francisco – Infografik

Während sich London auf den Brexit vorbereitet, ist mit Berlin längst eine andere europäische Metropole …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*